Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen
 (Geobasis NRW 2016/ LANUV)

Schon seit drei Jahren gibt es Hinweise auf auf Biber an der Lippe aufgrund von eindeutigen Biberspuren, seit 2015 ist seine Existenz durch Foto-Fallen bewiesen. Wie viele es sind und ob es sich um eine reproduzierende Populatiuon handelt ist noch nicht klar, Jungtier-Nachweise fehlen bislang, ebenfalls unklar ist die Herkunft und ob es sich um eurasische oder kanadische Tiere handelt.

Fest steht nur: es sind mehrere, evtl. bis zu 25 Tiere, und sie machen sich bereits bemerkbar, und das ist gut so! Auch ohne den Biber hat sich an der Lippe so einiges bewegt, so ist das Gebiet der Lippeauen zwischen Hangfort und Hamm / Kreis Soest u.a. FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat) und Bestandteil des EU-geförderten Life+Projektes. In Sachen Renaturierung von Flussauen ist hier also schon einiges passiert und auf dem Weg, davon kann der Biber als Rückkehrer für sich selbst nur profitieren, und dieses Projekt tatkräftig unterstützen - auch wenn er von dessen Richtlinien nicht viel mitbekommen haben dürfte, und eher zufällig deren Zielsetzungen umsetzt. Vielleicht geht es ja auch anders herum, dass die EU-Zielsetzungen angepasst werden an das, was der Biber so an Tatsachen schafft, schauen wir mal...

Die Lippeauen sind aber nicht nur im Fokus des Bibers interessant sondern im Zusammenspiel mit anderen Projektideen: so stehen die Lippeauen auch für ein zumindest in Nordrhein-Westfalen einizigartiges Projekt, die ganzjährige extensive Beweidung einer Auenlandschaft (Klostermersch) durch Heck-Taurus-Rinder und Wildpferde (Przewalski/ Konik). Ein ähnliches Projektgebiet vergleichbaren Ausamßes gibt es in nächster Nähe sonst nur noch in Oostvaardersplassen, Holland, wo Koniks, Heckrinder und Rothirsche in größeren Herden ein größeres Gebiet beweiden - bislang allerdings noch ohne Biber. Deshalb sind wir besonders gespannt, was sich in den Lippeauen mit Biber tut, sobald er eine nennenswerte Population erreicht hat.  

Melden Sie Sichtungen von Bibern oder deren Spuren!

Biber-Meldung

Flussgebiete und Verbreitung in NRW

Vorkommen des Bibers

Flussgebiete, die bisher nicht vom Biber erschlossen wurden

BUND-Bestellkorb