Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Schutz durch ein Rettungsnetz

Der gesetzliche Schutz der Wildkatze konnte ihr Aussterben verhindern. Die Europäische Gemeinschaft führt die Wildkatze im Anhang IV der Fauna-Flora-Habitat (FFH-) Richtlinie auf. Sie ist somit eine Art von "gemeinschaftlichem Interesse", die "streng zu schützen" ist. Ohne eine Vernetzung ihrer isolierten Restlebensräume haben die Wildkatzen kaum eine Möglichkeit, neue Waldgebiete zu besiedeln, sich genetisch mit anderen Populationen auszutauschen und langfristig in Deutschland zu überleben. Außerdem müssen die bereits besiedelten Lebensräume für die Wildkatze optimiert und die Waldbewirtschaftung stärker auf die Lebensweise der Wildkatze ausgerichtet werden.

Typische Wildkatze  (BUND Projekt "Wildkatzensprung/Thomas Stephan)

Wildkatzenschutz des BUND bundesweit

Der BUND...

  • hat einen bundesweiten Wildkatzenwegeplan auf geOps entwickelt. Er zeigt, wie die Wildkatzenwälder Deutschlands untereinander und mit geeigneten Wäldern verbunden werden können.
  • demonstriert mit Pilot-Korridorprojekten, dass ein Waldverbund möglich ist und wie es gemacht wird.
  • erforscht mit Hilfe von Baldrian-Lockstöcken die Vorkommen und das Wanderverhalten der Wildkatzen und baut eine bundesweite Gen-Datenbank auf.
  • kämpft dafür, dass Querungshilfen wie Grünbrücken oder Wildtunnel gebaut werden, denn die häufigste akute Todesursache für Wildkatzen in Deutschland ist der Straßen­tod.
  • sensibilisiert für das Thema Waldverbund, Wildkatze und Schutz der biologischen Vielfalt durch Umweltbildung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Wildkatzenschutz des BUND in NRW

Der BUND in NRW...

  • hat einen speziell auf Nordrhein-Westfalen bezogenen Wildkatzenwegeplan entwickelt. Er ist eine Basis für konkrete Planungen und Maßnahmen vor Ort.
  • führt zusammen mit den lokalen Förstern ganz konkrete Biotopverbesserungsmaßnahmen in der Eifel zur Stärkung der dortigen Wildkatzenpopulation durch.
  • bietet Schulungen über die Wildkatze für Förster und Jäger an.
  • bildet Freiwillige zu Wildkatzenbotschafter*innen aus, die sich bei ihnen vor Ort um die Belange der Wildkatze kümmern.
  • sensibilisiert für das Thema Waldverbund, Wildkatze und Schutz der biologischen Vielfalt durch Umweltbildung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt

Dr. Christine Thiel-Bender

Wildkatzenschutz in NRW
E-Mail schreiben Tel.: 0211 / 30 200 5 - 23

Flyer zum Projekt Wildkatzensprung

Download

BUND-Bestellkorb