Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Abfall vermeiden - Ressourcen schonen

In Nordrhein-Westfalen fallen jährlich etwa 12,4 Millionen Tonnen Siedlungsabfälle an, wovon mit 8,1 Mio. t/a der größte Teil auf die privaten Haushalte entfällt. Das Pro-Kopf-Aufkommen der Haushaltsabfälle liegt bei 462 Kilogramm je Einwohner*in. Rund 3,6 Mio. Tonnen Siedlungsabfälle werden direkt in einer der Müllverbrennungsanlagen (MVA) entsorgt. Weite Abfallmengen landen nach der mechanisch-biologischen Aufbereitung oder der sonstigen Wertstofftrennung in der MVA bzw. als "Ersatzbrennstoff" in Kraft- oder Zementwerken. Die 16 nordrhein-westfälischen Hausmüllverbrennungsanlagen hatten im Jahr 2013 einen Durchsatz von insgesamt rund 5,7 Mio. Tonnen Abfall.

Bei der thermischen "Verwertung" wird zwar in der Verbrennungsanlage ein Teil der im Abfall enthaltenen Energie zurückgewonnen, doch ist die Energiebilanz in aller Regel ungünstiger als bei einer hochwertigen stoffliche Verwertung, und wertvolle Materialien wie Kupfer und Edelmetalle gehen verloren. Der BUND setzt sich dafür ein, dass das Verbrennen in Müllheizkraftwerken nicht einer stofflichen Verwertung gleichgestellt werden darf, wie es im Entwurf des Kreislaufwirtschaftsgesetzes der Bundesregierung für heizwertreiche Abfälle möglich ist.

Grundsätzlich gilt "Der beste Abfall ist der, der überhaupt nicht entsteht". Abfallvermeidung muss deshalb das oberste Ziel einer ökologischen Abfallwirtschaft sein, denn jede Form von Sortierung, Behandlung, Verwertung und vor allem Beseitigung ist mit dem Verbrauch oder Verlust von Rohstoffen und Energie verbunden.

Sie können die Abfallvermeidung unterstützen

  • Jeder Verzicht auf kurzlebige Einmalprodukte bedeutet Abfallvermeidung.
  • Sie können umsichtig einkaufen, um z.B. den Verderb von Lebensmitteln möglichst zu verhindern.
  • Fällt dennoch Abfall an, ist die richtige Nutzung der Sammelsysteme für Papier, Glas, Leichtverpackungen, Bioabfall usw. eine wichtige Voraussetzung für ein möglichst hochwertiges Recycling und damit für Energie- und Rohstoffersparnis.

Meldungen zum Thema

Publikationen zum Thema

BUND-Bestellkorb