Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Stadt Beckum kneift bei Pestizidreduktion und umweltgerechter Landwirtschaft

18. Dezember 2018 | Landwirtschaft

BUND: rückwärtsgewandtester Beschluss in ganz NRW

 (W. Hennebrüder)

Der NRW-Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die BUND-Kreisgruppe Warendorf kritisieren den Beschluss des Bau- und Umweltausschusses der Stadt Beckum, der in seiner November-Sitzung jegliche verbindliche „ökologisch motivierte Auflagen bei der Verpachtung der städtischen landwirtschaftlichen Nutzflächen“ abgelehnt hat. Der BUND hatte zuvor in einer förmlichen Anregung dafür geworben, angesichts des Artensterbens in der Agrarlandschaft die nach Auskunft der Stadt 90 Hektar stadteigenen Landwirtschaftsflächen umweltgerechter zu bewirtschaften. Dazu solle die Stadt ihre Verpachtung an ökologische Kriterien knüpfen. „Rundherum alle unsere Vorschläge zur Verbesserung der biologischen Vielfalt abzulehnen, ist ein umweltpolitischer Totalausfall“, so Hiltrud Brüggemann, Sprecherin der BUND-Kreisgruppe Warendorf. Die Stadt Beckum entziehe sich so ihrer Verantwortung und ihrer Vorbildfunktion.

Der BUND hatte angeregt, den Einsatz von Glyphosat auf den stadteigenen Landwirtschaftsflächen in den Pachtverträgen auszuschließen, so wie es andere NRW-Kommunen bereits beschlossen haben. Die Stadt solle darüber hinaus die Verpachtung ihrer Flächen aktiv dazu nutzen, den Einsatz von Pestiziden insgesamt deutlich zu reduzieren. Auch regte der BUND an, in den Pachtverträgen eine mindestens dreigliedrige Fruchtfolge und die Anlage von Blühstreifen festzuschreiben. „Landauf landab beraten Stadt- und Gemeinderäte über all diese Fragen und kommen dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen – der Beschluss des Bau- und Umweltausschusses der Stadt Beckum ist dabei der rückwärtsgewandteste in ganz Nordrhein-Westfalen“ so Ralf Bilke, Agrarreferent des BUND NRW. „Die Stadt kneift bei der Pestizidreduktion, möchte einvernehmlich ‚kurzzeitige‘ Blühstreifen anlegen lassen, die ökologisch wenig wertvoll sind und möchte den Landwirten dafür auch noch die Pacht reduzieren“.

Hinweis:

Die Anregung gem. § 24 Gemeindeordnung der BUND-Kreisgruppe Warendorf sowie das Antwortschreiben der Stadt Beckum mit dem Beschlusstext stellen wir auf Nachfrage gern bereit. Kontakt: ralf.bilke@bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb