Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Saubere Luft durch weniger Verkehr

Der Verkehr schädigt nicht nur das Klima, sondern auch uns Menschen. Neben Lärm emittieren Pkw, Lkw und Binnenschiffe große Mengen an Stickstoffdioxid und Feinstaub - eine tödliche Gefahr.

Die Immissionen des Verkehrs belasten unsere Lungen. © D. Jansen

In aller Lungen: Feinstaub und Stickstoffdioxid

Einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sterben allein in Europa 100.000 Menschen pro Jahr durch Feinstaub in der Atemluft. Die EU rechnet sogar mit jährlich 65.000 Feinstaub-Toten allein in der Bundesrepublik. Die ultrafeinen Partikel verursachen Lungenfunktionsstörungen, Atemwegserkrankungen, Allergien und Krebs. Hauptursache ist die hohe Belastung aus dem Verkehr, der Industrie, Kraftwerken und diffusen Quellen wie den Braunkohle-Tagebauen. Den gesundheitlichen Risiken durch Feinstaub hat die Europäische Union 1999 mit der Luftqualitätsrahmenrichtlinie Rechnung getragen. Seit dem 1. Januar 2005 sind die strengen Grenzwerte in Kraft. Luftreinhaltepläne und Aktionspläne sind notwendig, um die strikten Grenzwerte einzuhalten; Betroffene haben ein einklagbares Recht auf Einhaltung dieser Grenzwerte. 

Als neues Problem kommt die Stickstoffdioxid-Belastung hinzu. Nach der 1. Tochterrichtlinie zur Luftqualität darf der 1-Stundenwert von 200 µg/m3 Luft nicht öfter als 18 mal im Kalenderjahr überschritten werden. Der Jahresgrenzwert liegt bei 40 µg/m3 Luft. Die von NO2 hervorgerufenen Gesundheitsschäden sind ähnlich gravierend, wie die durch Feinstaub ausgelösten. Der Großteil des Stickstoffdioxids in unseren Städten ist verkehrsbedingt. Trotz unbestrittener Erfolge bei der Feinstaub-Bekämpfung ist bei NO2 noch kein durchgreifend positiver Trend erkennbar; in vielen NRW-Städten können die Grenzwerte nicht eingehalten werden [mehr].


Der BUND fordert deshalb:

  • Räumliche Erweiterung der Umweltzonen zur Senkung der verkehrsbedingten Emissionen!
  • Einführung der "Blauen Plakette" und Fahrverbote für diejenigen Fahrzeuge, welche die Euro 6-Norm im Realbetrieb nicht einhalten!
  • Wirkungsvolle Maßnahmen zur Verkehrsvermeidung und -verlagerung! Stärkung des Umweltverbundes aus Fuß- und Radverkehr sowie ÖPNV!
  • Auch die Binnenschifffahrt muss sauberer werden!

 

 

Meldungen zum Thema

Alle Pressemtteilungen

hackAIR – Bürger*innen messen Feinstaub

Luftverschmutzung ist eines der größten Umweltprobleme in Europa. Feinstaub ist der Luftschadstoff mit den größten Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Bereits geringe Konzentrationen sind gesundheitsschädigend. Der BUND ist Pilotpartner des Projekts hackAIR. Das Ziel: Daten zur Feinstaubbelastung gewinnen, diese öffentlich zugänglich machen und sich für eine Zukunft mit sauberer Luft einsetzen. 

Jetzt mitmachen

Dieselstinker raus aus den Städten!

mehr infos

Vortrag von BUND-Geschäftsleiter Dirk Jansen. 27. April 2017

Luftreinhaltepläne in NRW

Quelle: LANUV NRW

Eine Übersicht über alle Aktions- und Luftreinhaltepläne in NRW finden Sie auf den Seiten des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.

 

 

BUND-Bestellkorb