Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

„Kein Abschuss von Gloria“ - BUND setzt sich für Wolf im Kreis Wesel ein

10. Januar 2020 | Jagd, Naturschutz, Tiere und Pflanzen

Vergrämung statt Tötung

Ein Miteinander mit dem Wolf ist möglich. [Foto: Martin Mecnarowski, CC-BY-SA-3]

Anlässlich des Antrags eines Schäfers auf Abschuss der Wölfin GW954f, genannt Gloria, spricht sich der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gegen die Erteilung einer Abschussgenehmigung und für Alternativen aus. Laut BUND betont der Europäische Gerichtshof in seinem Urteil zur Wolfsjagd aus dem vergangenen Oktober, dass Abschüsse gezielt und selektiv zu erfolgen haben und vorab mögliche Alternativen zu prüfen sind. "Die Umsetzung von Alternativen ist rechtlich bindend, und eine mögliche Alternative ist die Vergrämung des Wolfes", sagte Holger Sticht, Landesvorsitzender des BUND.

Eine solche Vergrämung könne auf vielfältige Weise erfolgen. „Neben Zaunverbesserungen durch vor dem eigentlichen Zaun gezogene Litzen, die eine ‚Dreidimensionalität‘ des Zaunes bewirken, sind auch das Ausbringen abschreckender Geruchsstoffe oder der Einsatz elektrifizierten Flatterbandes möglich“, listet Angelika Eckel vom BUND Wesel die Möglichkeiten auf. In den USA bewährt hätten sich auch die Besenderung der Tiere und Einsatz der Einsatz von so genannten Radio Activated Guards (RAG).  Das sind elektronische Geräte, die Stroboskop-Licht und Lärm erzeugen, sobald sie Signale eines Radio-Halsbandes empfangen. Die Besenderung bringe zudem Erkenntnisgewinne, die bei der zu erwartenden Zuwanderung weiterer Wölfe tatsächlich auch helfen würden.

Die naturnahe Beweidung durch Schafe und Ziegen ist auch aus BUND-Sicht ein entscheidendes Instrument des Landschafts- und Naturschutzes. Diese Praxis werde durch die Rückkehr der Wölfe auf eine harte Probe gestellt. Auch wenn von Seiten der Politik schon einige Schritte zur Unterstützung der Schaf- und Ziegenhalter in die Wege geleitet worden sei, es fehle immer noch an einer umfassenden Kompensierung bei Verlusten durch Wölfe. "Wir brauchen eine unbürokratische, schnelle und umfassende Unterstützung der Tierhalter bei der Prophylaxe, aber auch im Konfliktfall. Dann werden Mensch und Wolf auch miteinander klar kommen", ist sich BUND-Chef Sticht sicher.

Mehr Infos zum Wolf in NRW

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb