Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

UV-Sehen bei Vögeln

… und warum der BUND UV-reflektierende Muster nicht empfiehlt.

Überall kann man lesen, dass Vögel neben dem für Menschen sichtbaren Licht auch ultraviolettes Licht (das sogenannte UV-Licht) sehen können. Doch das stimmt leider nicht ohne Einschränkung. Studien der letzten Jahre zeigen, dass bei folgenden Vogelgruppen entsprechende Sinneszellen für UV-Licht vorkommen:

  • mehrere der Sperlingsvogelarten, wie zum Beispiel Meisen, Amseln und Zebrafinken
  • Papageien, zum Beispiel Wellensittige

Andererseits jedoch ...

  • können viele Sperlingsvogelarten, wie Elstern oder Raben kein UV-Licht sehen.
  • verfügen weitere Gruppen, wie Greifvögel (zum Beispiel Rotmilan und Sperber), Mauersegler, Stockenten und Felsentauben (nahe Verwandte der Haustaube) ebenfalls nicht über diese Fähigkeit.
  • können vor allem tagaktive Raubvögel und im Flug jagende Arten - wie der Mauersegler - offenbar kein UV-Licht wahrnehmen, da die energiereiche Strahlung ihre extrem guten Augen schädigen könnte.
  • können Vögel mit der Fähigkeit UV-Licht zu sehen dieses Vermögen gezielt einsetzen. So werden Reflektionen des Gefieders als Zeichen für die Attraktivität eines Partners oder zur Erkennung von Nahrung und flüchtender Beute genutzt.

UV-Markierungen auf Glas

UV-Markierungen sind nicht ausreichend wirksam gegen Vogelschlag, weil nicht alle Vogelarten UV-Licht sehen können und somit der Schutz nur selektiv ist.
Außerdem kommt hinzu, dass bei zu starkem Einfall des restlichen Lichtspektrums die UV-Reflexion/Absorbtion durch die allgemeinen Spiegelungen auf der Scheibe überlagert werden können.
Zusätzlich ist es so, dass diese Muster auch dann nur wirken können, wenn es UV-Licht gibt. Dieses ist abends und nachts nicht der Fall. Wenn Räume und Gebäude von innen mit künstlichem Licht beleuchtet sind kommt es zu keiner UV-Reflexion. Damit stellen die Glasscheiben dann kein sichtbares Hindernis mehr dar.

Daher empfiehlt der BUND hochwirksame Muster, die für alle Vögel ein sichtbares Hindernis darstellen.

Literatur zu UV-Sehen bei Vögeln

Bilder

Intro: CC0 Public Domain/Pixabay 

Kontakt

Dr. Judith Förster


E-Mail schreiben Tel.: 0211 / 30 2005 - 10

Unsere Broschüre zum Thema können Sie hier herunterladen. Bestellinformationen finden Sie unter Publikationen.

BUND-Bestellkorb