Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Die Kraft der Sonne

Die Sonne schickt uns über 10.000 mal mehr Energie, als wir auf der Erde nutzen. Insbesondere der Heizenergie- und Warmwasserbedarf kann größtenteils mit Solarwärme gedeckt werden.

Photovoltaik: Saubere Energie und Jobmotor. © D. Jansen

Derzeit sind in Nordrhein-Westfalen rund 220.000 Solaranlagen installiert. Damit liegt NRW hinter Bayern und Baden-Württemberg auf dem dritten Platz. Etwa ein Fünftel des erneuerbaren Stroms in NRW kann zurzeit aus Fotovoltaik gewonnen werden.

Nach der Potenzialstudie Solarenergie Nordrhein-Westfalen des Landesumweltamtes könnte die Photovoltaik bei einer Ausschöpfung aller geeigneten Flächen mit einer installierbaren Leistung von ca. 87 GWp und einem jährlich zu erwartenden Stromertrag von etwa 72 TWh zur Stromversorgung NRW’s beitragen Damit ließen sich über 50 % des gesamten Stromverbrauchs in NRW abdecken und mehr 100 % des Stromverbrauchs des privaten Sektors. Mit dem gesamten technischen Potenzial könnten rund 41 Mio. t CO2-Emissionen eingespart werden. Dachflächen liefern dazu einen möglichen Stromertrag von 39 TWh (53%), Freiflächen von 33 TWh (47%). Bei letzteren werden die größten Potenziale im Bereich der 110 m Randstreifen entlang von Autobahnen und Schienenwegen gesehen.

Auch bei der solarthermischen Nutzung schlummern enorme Potenziale. Bezogen auf die Jahreseinstrahlung von circa 1.000 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter (m2) Fläche ist der Ertrag der Solarwärme mit circa 400 kWh pro m2 Kollektorfläche – verglichen mit den anderen Formen der Sonnenenergienutzung – besonders hoch. 40 bis 50 Prozent dieser eingestrahlten Energie werden durch die Kollektoren in nutzbare Wärme umgewandelt.

Trotzdem ist die Nutzung von Solarenergie zum Heizen, für die Warmwasseraufbereitung und für die Industrie im Vergleich zum rasanten Ausbau der Stromerzeugung aus Solarenergie sowohl politisch als auch in ihren technischen Potenzialen ungerechtfertigt ins Hintertreffen geraten. Der BUND tritt daher für eine deutlich stärkere Wahrnehmung der Solarthermie in der Energiepolitik ein. Er setzt sich für klare und verbindliche Zielsetzungen zur Nutzungspflicht der Solarthermie bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Wärme und Kälte aus erneuerbaren Energien ein.Dazu bräuchten wir ein wirksames, attraktives und auf mehrere Jahre sicher angelegtes Förderprogramm für solarthermische Anlagen, insbesondere durch steuerliche Vorteile bei der Installation von Solarthermie im Zuge von Heizungserneuerungen.

 

BUND-Position "Solarthermie – Wärme von der Sonne"

BUND-Bestellkorb