Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Der Biber - Steckbrief

Hier erfahren Sie, wie sie einen Biber erkennen und was seine körperlichen Merkmale sind.

Verwandtschaft

  • Europäischer (Eurasischer) Biber (Castor fiber)
  • Säugetier und größtes Nagetier Europas, zweitgrößtes Nagetier der Welt
  • Neben dem Kanadischen Biber (Castor canadensis) einziger Vertreter der Nagetierfamilie "Biber"

Körper

Biber  (Gerhard Schwab)

  • stromlinienförmiger, bis zu 1 m langer Körper
  • Gewicht bis zu 30 kg, meist 25 kg
  • kann bis zu 20 Jahre alt werden, im Durchschnitt sind es ca. 10 Jahre
  • Männchen und Weibchen lassen sich äußerlich nicht voneinander unterscheiden
  • weiches, dichtes, braunes Fell (bis zu 23.000 Haare pro cm²) - hält trocken und warm
  • kleine, außenliegende Ohren
  • zwei Analdrüsen zur Einfettung des Fells, um es wasserabweisend zu machen
  • der Biber ist ein guter Schwimmer und Taucher (bis zu 20 min unter Wasser), an Land wirkt er dagegen eher behäbig
  • Ohren und Nase werden beim Tauchen verschlossen

Schwanz

Der Schwanz "Kelle" eines Bibers.  (Gerhard Schwab)

  • genannt "Kelle"
  • abgeflacht (nicht rund), dadurch unverwechselbar gegenüber Nutria und Bisam
  • unbehaart und lederartig
  • Schwanzlänge: bis zu 35 cm, Breite ca. 15 cm
  • unter Wasser dient er als Ruder
  • an Land stabilisiert er den Körper als Stütze beim Nagen oder Sitzen
  • Fettzellen im Schwanz dienen als Fettspeicher für den Winter
  • bei Gefahr warnt ein Biber die Familie, indem er mit der Kelle auf das Wasser schlägt (platschende Geräusche)

Pfoten

Fuß eines Bibers mit Schwimmhäuten.  (Gerhard Schwab)

  • jeweils 5 Finger und Zehen
  • Hinterpfoten: Schwimmhäute zwischen den Zehen erlauben ein flinkes Schwimmen
  • Vorderpfoten: sind geschickte Greifwerkzeuge
  • eine Zehe hat eine Putzkralle zum Pflegen des Fells

Zähne

Biberschädel  (Gerhard Schwab)

  • 4 Schneide-/ Nagezähne
  • wachsen ein Leben lang bzw. immer wieder nach
  • werden beim Nagen geschärft
  • orange-gelbe Farbe durch Eiseneinlagerung, die den Zahnschmelz härten
  • harte Zähne erlauben einen Kaudruck von 120 kg/qcm, sechsmal stärker als beim Menschen
  • zwischen Schneide und Backenzähnen ist eine Lücke (Diastema)
  • Backenzähne zum Kauen von Nahrung

Sinne

  • sehr gute Nase und gutes Gehör
  • schlechte Augen, Biber sind kurzsichtig und farbenblind
  • Nimmt nahende Feinde durch deren Schritte (Bodenerschütterung) wahr, auch im Wasser

Bilder

Intro: Gerhard Schwab

Melden Sie Sichtungen von Bibern oder deren Spuren!

Biber-Meldung

Kontakt

AG Biber


E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb