Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Bildergalerie Biodiversität und Biberteiche

Die hier gezeigten Bilder dürfen unter Angabe des Bildautors für die Öffentlichkeitsarbeit des BUND genutzt werden. 

Biber schaffen strukturreiche Lebensräume, die in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien von vielen Tieren genutzt werden.

Viele Libellen profitieren von den durch Biber freigenagten und damit besonnten Bachufern, wie die Scharlachlibelle (Ceriagrion tenellum), Plattbauch und Prachtlibelle bevorzugen andere Bachregionen.

Für viele Amphibien sind die Biberteiche ein idealer Lebensraum und Laichgewässer. Erst seit der Rückkehr des Bibers in die Rureifel verstehen wir, wie eng verknüpft die Existenz der Geburtshelferkröte (Alytes obstetricans) mit Biberteichen ist, hier vermehrt sie sich explosionsartig, und dass sie ohne Biber bislang nur ein Schattendasein geführt hat. Aber auch "gewöhnliche" Amphibien wie Erdkröten, Grasfrösche, Berg- und Teichmolche haben in Biberteichen eine vielfach höhere Vermehrungsrate als in "normalen" Teichen, und bilden damit eine ergiebige Nahrungsgrundlage z.B. für Schwarzstörche.

Aus aufgegebenen verlandeten Biberteichen entstehen Offenland-Wiesen, die ertragreiche Weidegründe für Wildtieren wie den Rothirsch darstellen, aber auch Lebensraum sind für viele Heuschreckenarten, wie die Blauflüglige Ödlandschrecke (Oedipoda).

Mehr Informationen zum Einfluss von Bibern auf die Biodiversität.

Weitere Bildergalerien

BUND-Bestellkorb