Tagebau Hambach

Im Jahre 1978 wurde mit dem Aufschluss des Braunkohlentagebaus Hambach in der Niederrheinischen Bucht bei Köln begonnen. Seitdem entsteht zwischen Bergheim und Jülich das “größte Loch Europas”: Auf einer Fläche von 85 Quadratkilometern dringen die Bagger in Tiefen von über 450 Metern vor, um die Kohle zu fördern.

Die RWE Power AG plant in Hambach den Abbau von insgesamt 2,4 Milliarden Tonnen Braunkohle bis zum Jahre 2040. Um die maximal 70m-mächtigen Kohle-Flöze zu erschließen, müssen insgesamt 15,4 Mrd. t Abraum (Kies, Sand, Ton) entfernt werden. Die Förderung lag 2014 bei 41 Mio. t/a, womit dieser Tagebau der größte des Rheinlandes ist. Der restliche Kohleinhalt des Tagebaus beträgt etwa 1,5 Mrd. t.

Bis Ende 2015 wurden etwa 5.784 Hektar Landschaft in Anspruch genommen; die reine Betriebsfläche lag Anfang 2016 bei 4.300 ha. 1.484 ha wurden bis Ende 2015 wieder nutzbar gemacht.

Der Großteil der in Hambach geförderten Kohle wird über die so gen. Hambach-Bahn zu  den Kraftwerken transportiert und dort zu Strom umgewandelt. Ein geringerer Teil geht in die RWE-Fabriken an und auf der Ville.

Für den Tagebau sollen bis 2040 insgesamt etwa 5.200 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben werden. 

Seit Ende der 1970er Jahre kämpfen die damalige "Hambach Gruppe" und später auch der BUND gegen den Tagebau. Der BUND führte bislang Klagen gegen die Zulassung des 2. Rahmenbetriebsplanes, gegen die tagebaubedingte Verlegung der Autobahn A 4 und gegen die Hauptbetriebsplanzulassung 2011-2014. Derzeit ist eine weitere Klage gegen die Zulassung des 3. Rahmenbetriebsplans anhängig. Im Dezember 2015 hat RWE Power zudem die Zwangsenteignung eines BUND-Grundstücks im Tagebau beantragt.

Tagebau Hambach und Klimaschutz

Ursprünglich plante die RWE Power AG eine durchschnittliche Förderung im Tagebau Hambach von bis zu 50 Mio. t/a Braunkohle. Die noch gewinnbare Kohlemenge lag Ende 2014 bei 1,5 Mrd. t. Die Kohle wird in erster Linie im Kraftwerk Niederaußem eingesetzt. Dieses Kraftwerk ist einer der größten Kohlendioxid-Emittenten Europas. Jährlich werden hier etwa 27 Mio. Tonnen des Treibhausgases ausgestoßen, dazu mehr als 400 t der krank machenden Feinstäube sowie zahlreiche Schwermetalle, wie z.B. etwa 530 kg des Nervengiftes Quecksilber sowie Cadmium, Blei, Arsen, etc.

Feinstaub aus dem Tagebau

Jahrelang leugneten Tagebaubetreiber und Behörden die vom Tagebau verursachten Emissionen der extrem gesundheitsschädlichen Feinstäube. Erst die Recherchen des BUND und der BG Niederzier im Jahr 2003 brachten die Gefahr an den Tag: Der Tagebau ist lokal die dominierende Quelle für den Ausstoß der gefährlichen Partikel. Jetzt werden die Schadstoffe kontinuierlich überwacht, ein Luftreinhalteplan zur Einhaltung der geltenden Grenzwerte ist in Kraft. Durch Maßnahmen im Tagebau konnte die Belastung gesenkt werden; eine Entwarnung kann jedoch noch nicht gegeben werden.

Der Hambacher Forst wird zerstört

Bis zum Jahre 2040 wird mit dem Hambacher Wald ein einstmals mehr als 4.100 Hektar großes Waldgebiet, das auf eine 12.000-jährige Geschichte zurück blickt, bis auf wenige Reste dem Braunkohlentagebau Hambach weichen. Der Wald gehört zu den letzten Bereichen der schon im 10. Jahrhundert von Kaiser Otto II. urkundlich erwähnten so genannten Bürgewälder. Es handelt sich um naturnahe Wälder, deren Entwicklung seit der nacheiszeitlichen Wiederbewaldung nie unterbrochen wurde. Als besondere botanische „Spezialität“ haben sich in diesem Wald noch natürliche Vorkommen von Winterlinden erhalten, die in der Wärmeperiode des Atlantikums vor etwa 3.000 bis 6.000 Jahren eingewandert waren.

Tagebau Hambach und Grundwasser

Zur Trockenlegung des Tagebaus wird das Grundwasser seit 1976 großflächig abgesenkt (“gesümpft”). Durch die Grundwasserhebung und -ableitung von bis zu 450 Mio. m3/a (!) wird die Erftscholle weitgehend trockenfallen. Insgesamt werden bis zum geplanten Tagebauende fast 45 Milliarden m3 Grundwasser gesümpft worden sein. Die Entwässerung dringt dabei bis in Tiefen von 550 m vor. Es wird Jahrhunderte dauern, bis sich nach Beendigung der Tagebautätigkeiten wieder natürliche Grundwasserverhältnisse einstellen.

Ein gigantischer Restsee entsteht

Nach Ende des Tagebaus vebleibt ein gigantisches Restloch. Dieses soll künstlich mit Wasser, welches per Pipeline vom Rhein herangeführt werden soll, befüllt werden. Jährlich müssten bis zu 270 Mio. m3 Rheinwasser in das Loch gepumpt werden. Trotzdem wird es bis zum Ende des Jahrhunderts dauern, ehe die geplante Befüllung vollständig ist. Dann entsteht ein See mit einer Fläche von 4.200 ha, einer Tiefe von bis zu 400 m und einem Wasservolumen von etwa 4 Mrd. m³. Dieser wäre der tiefste und (nach Volumen) der zweitgrößte See Deutschlands nach dem Bodensee. Durch den Schadstoffaustrag aus den Innenkippen droht dieser See zu versauern.

Kollateralschäden: Verlegung von Hambach-Bahn und Autobahn BAB 4

Der Tagebau Hambach ist der größtmögliche Eingriff in Natur, Landschaft und soziale Strukturen. Doch damit nicht genug: Auch die Verlegung der Hambachbahn, die die Kohle in das Kraftwerk Niederaußem transportiert, und die mit dem Fortschreiten des Tagebaus verbundene Neutrassierung der Bundesautobahn A 4 schädigen die Natur und bringen unzumutbare Belastungen für die Bevölkerung. Nicht nur dass der Lebensraum der seltenen Bechsteinfledermaus und anderen Rote Liste-Arten zerstört wird, auch die Bevölkerung - insbesondere von Kerpen-Buir - wird in ihrer Lebensqualitität stark beeinträchtigt. Künftig werden die Buirer nicht nur am Rande des gigantischen Tagebaulochs leben müssen. Im schmalen Streifen zwischen Ortschaft und Tagebau werden neben der bestehenden DB-Strecke Aachen-Köln zudem die Hambachbahn (288 Zugbewegungen täglich) und die sechstreifig erweiterte A4 verlaufen.

Hambach und Umsiedlung

Für den Tagebau wurden bislang ca. 3.000 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben und umgesiedelt. Nach dem Jahre 2024 sollen ebenfalls 2.100 Bürgerinnen und Bürger von Manheim und Merzenich- Morschenich weichen. Diese Zwangsvertreibung zugunsten der betriebswirtschaftlichen Interessen von RWE/Rheinbraun ist mit dem grundgesetzlich garantierten Recht auf Leben, körperliche Unversehrtheit, Heimat und Eigentum unvereinbar. Eine energiewirtschaftliche Notwendigkeit für die Fortführung des Tagebaus bis zur Mitte des Jahrhunderts existiert nicht.

Langjähriger BUND-Widerstand

Seit vielen Jahren kämpft der BUND gegen den Tagebau Hambach und für eine zukunftsfähige Energieversorgung. Gegen den 2. Rahmenbetriebsplan zur Fortführung des Tagebaus von 1996 bis 2020 ist der BUND durch alle gerichtlichen Instanzen bis vor das Bundesverfassungsgericht gezogen. Leider folgten die deutschen Richter noch nicht unserer Argumentation von der Europarechtswidrikeit der Rahmenbetriebsplanzulassung. Derzeit ist der 3. Rahmenbetriebsplan im Zulassungsverfahren. Eine Klage des BUND gegen die Hauptbetriebsplanzulassung für den Zeitraum 2011 bis 2014 scheiterte aus vorgeschobenen formalen Gründen. Zudem klagte der BUND vor dem Bundesverwaltungsgericht mit Unterstützung der Aktionsgemeinschaft der Bürgerinitiativen gegen die Verlegung der A 4. Auch die Buirer für Buir unterstützten eine Klage gegen die Autobahnverlegung. Diese Klage ging letztendlich trotz zahlreicher durchgesetzter Verbesserungen für Mensch und Natur verloren.



  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Braunkohlentagebau Hambach: RWE beantragt Zwangsenteignung des BUND

Umweltschützer kündigen Widerstand an

Die  RWE Power AG hat jetzt bei der Bezirksregierung Arnsberg die Zwangsenteignung des BUND-Grundstücks im Bereich des Braunkohlentagebaus Hambach beantragt. RWE begründet die Maßnahme damit, dass die bergbauliche Inanspruchnahme des Grundstücks  für die ordnungsgemäße Führung des Tagebaus notwendig sei. Der BUND hält die Grundabtretung dagegen  für unzulässig. mehr

3. Rahmenbetriebsplan zur Fortführung des Tagebaus bis 2030

Alle aktuellen Infos zur aktuellen Klage des BUND ...hier

BUND mit neuer Klage gegen Braunkohlentagebau Hambach

„Rahmenbetriebsplanzulassung ist klar rechtswidrig“

02.03.2015 | Der BUND unternimmt einen neuen Anlauf zum juristischen Stopp des Braunkohlentagebaus Hambach bei Köln. Der Umweltverband legte heute beim Verwaltungsgericht Köln Klage gegen die Zulassung des dritten Rahmenbetriebsplanes zur Fortführung des Tagebaus von 2020 bis 2030 ein. Die bergrechtliche Genehmigung wurde nach BUND-Auffassung rechtswidrig erteilt. mehr

Tagebau Hambach: Gericht weist BUND-Klage ab

"Gefälligkeits-Entscheidung für RWE"

06.09.2013 | Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Aachen unter Vorsitz des Richters Georg Niebel hat am späten Donnerstagnachmittag die Klage des BUND gegen die Zulassung des Hauptbetriebsplanes zur Führung des Braunkohlentagebaus Hambach von 2011 bis 2014 zurückgewiesen. Das Gericht hielt die Klagebefugnis des  BUND  für „höchst fraglich“. Sollte das Klagerecht  dennoch bestehen,  sei es jedenfalls „verwirkt“, da der BUND seine Rechtsposition zu spät geltend gemacht habe. Für den BUND ist das Urteil ein Skandal: Mit fadenscheinigen formalen Argumenten hätte sich das Gericht um eine inhaltliche Klärung der streitgegenständlichen artenschutzrechtlichen Fragen gedrückt. mehr

Tagebau Hambach: Verhandlungstermin der BUND-Klage ist geplatzt

Verwaltungsgericht folgt BUND-Antrag

Der für Donnerstag, den 16. Mai 2013, vom Verwaltungsgericht Aachen anberaumte Termin der mündlichen Verhandlung der Klage des BUND gegen die bergrechtliche Zulassung des Tagebaus Hambach ist erst einmal geplatzt. Das VG Aachen gab heute (10. Mai) einem BUND-Antrag statt und hob den Termin auf.  mehr

Hambacher Wald: RWE will Rodungen im Februar fortsetzen

Juristisches Ringen um Schutz von Haselmaus und Co.

08.01.2013 | Im Klageverfahren des BUND gegen die Bezirksregierung Arnsberg und die RWE Power AG wegen der rechtswidrigen Rodungen im Vorfeld des Tagebaus Hambach hat die Bergbautreibende jetzt gegenüber dem Verwaltungsgericht Aachen verbindlich erklärt, bis Ende Januar keine weiteren Baumfällungen vorzunehmen. Bis Ende Februar will RWE allerdings die für den weiteren Tagebaufortschritt notwendigen Maßnahmen abschließen. Der BUND wird weiter juristisch für die Rettung des Hambacher Waldes kämpfen. mehr

Tagebau Hambach: BUND-Klage gegen Waldrodung

Baumfällungen ohne Rechtsgrundlage / Klage hat aufschiebende Wirkung

20.12.2012 - Der BUND will die laufenden Rodungen für den RWE-Braunkohlentagebau Hambach gerichtlich stoppen. Der Umweltverband hat heute beim Verwaltungsgericht Aachen eine Klage gegen das Land NRW eingereicht.  mehr

Suche