Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Streuobstwiesen: Kostbares Kulturgut und wertvoller Lebensraum

Streuobstwiesen gehören in Nordrhein-Westfalen traditionell zu unserer Kulturlandschaft. Die starkwüchsigen, hochstämmigen Obstbäume mit ihren ausladenden Kronen und darunter das als Wiese oder Weide genutzte Grünland sind wertvoller Lebensraum für viele Tierarten. Insbesondere Vögel, Käfer, Schmetterlinge und Kleinsäuger profitieren von dem reichhaltigen Angebot an Höhlen, Blüten und herabfallenden Früchten. Der Einsatz von Pestiziden ist hier tabu.

Doch ein Großteil der Streuobstwiesen ist in ihrem Bestand gefährdet. Ursachen sind u.a. eine verfehlte Agrarpolitik, die anhaltende Bebauung sowie die Konkurrenz durch billige Massenware aus umweltbelastendem Intensivanbau.

Der BUND wirkt dieser Entwicklung entgegen: In vielen Orten führen BUND-Gruppen Schnittkurse für die Obstbäume durch, beraten private Eigentümer von Obstwiesen, machen Öffentlichkeitsarbeit und Exkursionen und legen selbst Hand an und pflanzen nach. Herausragend sind die sog. "Apfelsaft-Projekte": BUND-Gruppen kaufen den Erzeugern von Streuobst ihre Früchte ab. Sie zahlen ihnen deutlich mehr als den marktüblichen Preis und schaffen so einen Anreiz, die Flächen auch weiterhin umweltgerecht zu bewirtschaften und für die Zukunft nachzupflanzen. Der aus den Früchten gewonnene Saft wird in mobilen Saftpressen oder in regionalen Mostereien abgefüllt und regional angeboten. Das sorgt für transparente Marktstrukturen und kurze Transportwege. Naturschutz und gesunde Ernährung gehen hier Hand in Hand.

Ansprechpartner

Ralf Bilke

Agrareferent BUND NRW
E-Mail schreiben Tel.: 0211 / 302005-20

BUND fordert besseren gesetzlichen Schutz für Obstwiesen

Streuobstwiesen benötigen gesetzlichen Schutz - die Regelungen des neuen Landesnaturschutzgesetzes sind unzureichend. mehr

BUND-Bestellkorb