Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Wir haben es satt!

Agrarwende anpacken, Klima schützen! Das fordern wir am 18.Januar auf der "Wir haben es satt!"-Demo in Berlin. Der BUND NRW macht auch mobil und ist mit zahlreichen Aktiven vor Ort. Seien auch Sie dabei!

Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft fordert: Bauernhöfe unterstützen, Artenvielfalt sichern und Klima retten – 2020 die europäische Agrarwende anpacken

Wir haben es satt! Großdemo in Berlin. Wir haben es satt! Zehntausende demonstrierten vor dem Brandenburger Tor. [Foto: Dirk Jansen]

Bauernhöfe unterstützen, Insektensterben stoppen und konsequenten Klimaschutz – das forderten 27.000 Menschen bei der „Wir haben es satt!“-Demonstration am 18.01.2020 zum Auftakt der „Grünen Woche“ in Berlin, darunter auch wieder zahlreiche BUND-Aktive aus NRW. „Wir haben die Alibi-Politik des Agrarministeriums gehörig satt!“, sagt Bündnis-Sprecherin Saskia Richartz. Die Bundesregierung trägt die Verantwortung für das Höfesterben und den Frust auf dem Land. Seit 2005, als Angela Merkel Kanzlerin wurde, mussten 130.000 Höfe schließen – im Schnitt gab ein Familienbetrieb pro Stunde auf.

Die Klimakrise, zu viel Nitrat im Grundwasser und das dramatische Artensterben zeigen: Reden genügt nicht, wir brauchen Taten, und hieran messen wir Bundesagrarministerin Julia Klöckner. Bislang ist die Ministerin in dieser Hinsicht eine Nullnummer. Wir fordern, dass die Bundesregierung 2020 bei der EU-Agrarreform Nägel mit Köpfen macht. Ihr kommt während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahres­hälfte eine zentrale Rolle bei der Gestaltung der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) zu. Mit den rund 60 Milliarden an Fördergeldern pro Jahr sind zukunftsfähige Landwirtschaft und gutes Essen auf den Tellern europaweit möglich.

Schon am Vormittag übergaben die Bäuerinnen und Bauern eine Protestnote an die Agrarminister*innen der Welt. Ihre Botschaft: Statt mit unfairen Freihandelsabkommen neue Märkte für Auto- und Chemie-Konzerne zu erschließen, braucht es gerechten Handel, die Durchsetzung von Bauernrechten und Schutz von bäuerlichen Betrieben auf der ganzen Welt. Deswegen fordert das Demonstrationsbündnis ein Veto Deutschlands gegen das geplante EU-Mercosur-Abkommen.

Mit der „Wir haben es satt!“-Demonstration gingen wir zum mittlerweile zehnten Mal für eine zukunftsfähige Landwirtschaft auf die Straße. Konventionelle und Öko-Bäuer*innen demonstrieren im Schulterschluss mit der Gesellschaft gegen die fatalen Auswirkungen der intensiven industriellen Landwirtschaft. Gemeinsam zeigt das Bündnis zugleich Wege für eine bäuerliche Landwirtschaft auf, die auf breite Zustimmung in der Bevölkerung trifft und den Bauernhöfen wirtschaftliche Perspektiven bietet.

Fotogalerie

Zum Auftakt der "Grünen Woche" in Berlin demonstrierten am 18. Januar 2020 etwa 27.000 Menschen für eine Wende in der Agrarpolitik. Dabei waren auch zahlreichen BUND-Aktive aus Nordrhein-Westfalen.

[Fotos: Dirk Jansen]

Agrar-Demo: Gemeinsam aus Nordrhein-Westfalen nach Berlin!

Zum 10. Mal: Für gute Landwirtschaft und gutes Essen!

2020 stehen wichtige Entscheidungen an: Doch ob EU-Agrarreform, Mercosur-Abkommen oder Klimaschutz - die Bundesregierung handelt nicht oder nur schwach und wertvolle Zeit verrinnt. Deshalb gehen wir einmal mehr auf die Straße - zusammen mit Bäuerinnen und Bauern, vielen weiteren Tier-, Umwelt- und Naturschützer*innen, Imker*innen, Gärtner*innen, dem Lebensmittelhandwerk, Aktiven der Entwicklungszusammenarbeit und kritischen Verbraucher*innen.

Demonstration, Treckerzug, Kundgebung:

  • 12.00  Uhr Auftaktkundgebung am Brandenburger Tor
  • 12:30 Uhr Start des Demonstrationszugs
  • 14:30 Uhr Beginn der Abschlusskundgebung mit Konzert am Brandenburger Tor

Auch in diesem Jahr bieten BUND-Gruppen in Nordrhein-Westfalen eine gemeinsame Anreise mit Bussen und der Bahn an.

Aus dem Ruhrgebiet fährt die BUND-Kreisgruppe Essen bereits am Freitag den 17.1 mit dem Zug ab Essen Hbf. nach Berlin. Abfahrt ist um 16.46 Uhr, Ankunft in Berlin um 20.57 Uhr. Die Rückfahrt startet am Samstag den 18.1. um 17.33 Uhr ab Berlin Hbf. Die Kosten für Hin- und Rückfahrt (incl. Sitzplatzreservierung) betragen 40,00 €.

Couchsurfing - Von BUND zu BUND: Erstmalig organisiert der BUND Essen gemeinsam mit dem BUND Berlin Übernachtungsmöglichkeiten in der City von Freitag auf Samstag. Lernen Sie BUND-Aktive aus Berlin kennen und gehen Sie Samstag zusammen auf die Demo! Weitere Informationen und Anmeldung zu Anreise und Übernachtungen gibt es hier.. und unter wir-haben-es-satt@bund-essen.de

Die BUND-Kreisgruppe Lippe organisiert eine gemeinsame Busanreise mit Halt in Detmold, Lage, Lemgo und Kalletal. Alle Informationen hierzu gibt es hier.. und unter berlin@bund-lippe.de.

Die BUND-Kreisgruppe Minden-Lübbecke bietet am Samstag den 18.1. gleich zwei Zugtouren für jeweils 10 Personen nach Berlin an:

Zug 1: Minden – Berlin, Zug 2: Bad Oeynhausen – Berlin. Der Preis beträgt jeweils 28,- Euro pro Person für Hin- und Rückfahrt. Informationen zu den Abfahrtszeiten und zur Anmeldung gibt es hier..

Die BUND-Kreisgruppe Paderborn organisiert erneut eine gemeinsame Busanreise. Alle Informationen hierzu finden Sie hier...

Und noch ein weiterer BUND-Bus startet in Ostwestfalen-Lippe: Die BUND-Kreisgruppen Gütersloh und Bielefeld organisieren in Zusammenarbeit mit der BUND-Regionalgruppe OWL einen Bus mit Zustieg in Werther, Bielefeld und Herford. Alle Infos hierzu und zur Anmeldung gibt es hier..

Die BUND-Kreisgruppe Bonn organisiert einmal mehr eine Anreise für 15 Personen mit dem ICE. Abfahrt in Bonn Hbf. ist um 6.23 Uhr. Am Nachmittag geht es zurück. Alle Informationen zu den Bahntickets und zur Anmeldung bei Diethelm Schneider, diethelms@web.de, Tel. 0228 / 6204601.

Und auch die BUNDjugend NRW hat es satt! Sie fährt mit dem Bus vom 17. - 19. Januar nach Berlin. Dort gibt es ein BUNDjugend Aktions- und Vernetzungswochenende mit viel Raum zum Austausch, Banner malen und der Möglichkeit, BUNDjugendliche aus ganz Deutschland kennenzulernen. Die Fahrt beginnt am 17.1. in Köln, weitere Zustiege sind in Dortmund, Bielefeld und Hannover möglich. Die Rückfahrt erfolgt am Sonntag den 19.1. Weitere Infos hier..

Stets aktuelle Informationen rund um die Demo, zu Mitfahrmöglichkeiten, Materialpaketen, Bannern und vieles mehr gibt es hier.., eine bundesweite Mitfahrbörse hier.. Bei Rückfragen hilft die BUND-Landesgeschäftsstelle gerne weiter.



BUND-Bestellkorb