Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Kohle-Protest vor der Staatskanzlei: Rote Linien für Garzweiler und Hambach

Rote Linie vor der Staatskanzlei.  (Dario Deilmann)

Mit einer Rote-Linie-Aktion vor der Staatskanzlei und einem anschließenden Zug zur SPD-Parteizentrale in Düsseldorf hat heute (5. Mai) ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis einen Stopp der Tagebaue und ein schnelles Abschalten der Kohlekraftwerke gefordert. Zur Untermauerung der Forderung erfolgte die Übergabe der Petition „Hambacher Wald retten und Klima schützen“ mit mehr als 33.600 Unterschriften an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

„Wir zeigen der Ministerpräsidentin und ihrer SPD die rote Linie für ihre Kohlepolitik auf. Auch die Sozialdemokraten müssen endlich den Vorrang für Kohle beenden und den Weg frei machen für eine Zukunft der Region“, sagte Dirk Jansen, Geschäftsleiter des BUND in Nordrhein-Westfalen. „Nur wenn wir schnell aus der klimaschädlichen Braunkohle aussteigen, werden wir unsere Klimaschutzziele erreichen. Drei Viertel der Kohle in den landesplanerisch genehmigten Tagebauen muss im Boden bleiben.“ Die Roten Linien für die Tagebaue Hambach und Garzweiler würden demnach durch die alte Autobahntrasse der A 4 (Hambach) und die A 61 (Garzweiler) markiert.  mehr

Rote Linie für Tagebaue

Braunkohlentagebaue stoppen – Rote Linien für Garzweiler und Hambach

 

Wir besuchen die SPD.

Im Rheinischen Braunkohlenrevier wird sich entscheiden, ob Deutschland seine internationalen Verpflichtungen zum Klimaschutz erfüllen kann. Trotzdem will die NRW-Ministerpräsidentin und SPD-Landesvorsitzende Hannelore Kraft am Klimakiller Braunkohle festhalten. Bis zum Jahr 2045 sollen sich nach ihrem Willen die Bagger weiter durch das Land fressen, unersetzliche Natur wie den Hambacher Wald zerstören und Menschen aus ihrer Heimat vertreiben.

Wir hingegen fordern: „SPD: Raus aus der Kohle!“

Nur wenn wir schnell aus der klimaschädlichen Kohle aussteigen, werden wir unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Drei Viertel der in den genehmigten Tagebauen vorhandenen Kohle muss im Boden bleiben.

Deshalb: „Tagebaue stoppen! Rote Linie A 61 (Garzweiler) und alte A 4 (Hambach)!“

Wir zeigen der SPD die Roten Linien für die Braunkohle auf. Auch die SPD muss sich endlich zum Kohleausstieg bekennen und den Weg frei machen für eine Zukunft der Region ohne Kohleabbau.

Mach mit und sei die Rote Linie!

 

Start: 5. Mai 2017, 15 Uhr, Düsseldorf, Staatskanzlei des Landes NRW, Stadttor 1.

Übergabe der Petitionen „HAMBACHER WALD RETTEN & KLIMA SCHÜTZEN“ an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft o.V.i.A.

Danach: Rote Linie-Aufzug zur SPD-Parteizentrale, Kavalleriestraße 16. Ende der Versammlung: 17:00 Uhr.

Bitte tragt rote Kleidung und seid möglichst schon um 14.30 Uhr vor Ort. Wir bitten darum, keine Kleidung, Fahnen, Banner etc. mit Parteien-Logos mitzubringen. Danke.

#seidierotelinie

 

Trägerkreis: Aktionsbündnis „Zukunft statt Braunkohle“ · attac Köln • BUND NRW e.V. · BUNDjugend NRW  • Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre • Das Gelbe Band •  GREENPEACE Köln · Initiative Buirer für Buir •  Klima-Allianz Deutschland • NABU NRW e.V.   

 

 

Aufruf runterladen

download

BUND-Bestellkorb