BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Von Menschen und Wölfen: Wissen und Verständnis schafft Brücken

Der BUND setzt sich ein

Nach Auffassung des BUND NRW ist es ein Erfolg für den Natur- und Artenschutz, wenn der einstmals hier ausgerottete Wolf wieder sesshaft wird. Aber die Sorgen und Ängste vieler Menschen über die Rückkehr dieses Beutegreifers, der hier über 100 Jahre nicht mehr gesehen wurde, müssen ernst genommen werden! Die extensive, ökologisch sinnvolle Nutzung und Pflege von Grünlandbiotopen ist nur mit Weidetieren möglich. Hier müssen Landwirtschaft und Naturschutz, der als Tierhalter selbst betroffen ist, zusammenarbeiten, um den Schutz der Weidetiere zu verbessern. Ziel der Arbeit aller Behörden und Verbände muss es aus Sicht des BUND sein, ein möglichst konfliktarmes Nebeneinander von Mensch und Wolf zu erreichen.

Dafür betreibt der BUND landesweit und v.a. mit seinen Gruppen vor Ort umfangreiche Informations- und Öffentlichkeitsarbeit.

Die BUND Guppe Wesel setzt sich im Wolfsgebiet Schermbeck aktiv für ein Zusammenleben mit dem Wolf ein. Falls Sie helfen wollen wenden Sie sich an BUND-Kreisgruppe Wesel, Angelika Eckel/Günther Rinke, Tel. 02853-693582, Email oder www.bund-wesel.de.

Oder sprechen Sie uns an: Adalbert Niemeyer-Lüllwitz, Vorstandsmitglied und Sprecher BUND-Arbeitsgruppe Wolf, Email

BUND-Ansprechpartner

Adalbert Niemeyer-Lüllwitz

BUND-Arbeitsgruppe Wolf
E-Mail schreiben

Weitere Infos

Wolfsmanagementplan für NRW. Handlungsleitfaden für das Auftauchen einzelner Wölfe. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen. Recklinghausen 2016: hier

Wolfs-Seite des Landes NRW: www.wolf.nrw.de

Positionspaper des Deutschen Wanderverbands  "Mit dem Wolf leben - aber wie?": hier

Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf: https://www.dbb-wolf.de/

Die Broschüre "Leben mit Wölfen" des BfN: hier

 

Ökologie des Wolfes

BUND-Bestellkorb