Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Wildkatzen brauchen Biotopverbund

04. August 2016 | Wildkatze

Zum Tag der Katze am 8. August

Anlässlich des Tags der Katze am 8. August weist der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auf die Gefährdung der Europäischen Wildkatze durch ein wachsendes Straßennetz hin und fordert verstärkte Bemühungen für den Biotopverbund.

„Die Wildkatze war durch Verfolgung fast ausgerottet worden, heute ist die Zerschneidung der Landschaft ihr größtes Problem“, sagt Holger Sticht, Landesvorsitzender des BUND. Straßen seien tödliche Hindernisse und verkleinerten ihren Lebensraum. Daher sei es notwendig, grüne Korridore zu erhalten und im Zuge der Novellierung des Landschaftsgesetzes einen Biotopverbund auf 20 Prozent der Landesfläche zu erreichen.

„Unsere Hauskatze stammt von der Falbkatze, einer in Afrika, Persien und auf der Arabischen Halbinsel verbreiteten Unterart, ab“, so Sticht. Die Europäische Wildkatze hat im Unterschied zur Hauskatze immer ein verwaschenes, grau-braunes Fell sowie einen buschigen Schwanz mit zwei bis drei schwarzen Ringen und schwarzem stumpfem Ende. Als echte Ureinwohnerin lebt sie bereits seit mehreren hunderttausend Jahren in Europa, während die ersten Hauskatzen erst in der Antike zu uns kamen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Wildkatze als vermeintlicher Beutekonkurrent sowie wegen ihres Fells fast ausgerottet worden und hatte nur in Teilen der Eifel überlebt. Dank des Jagdverbots konnte ein völliges Verschwinden verhindert werden. In den letzten Jahren zeigte sich sogar eine erfreuliche Entwicklung.

„Der BUND konnte in einer deutschlandweiten ‚Wildkatzeninventur‘ wieder neue Bestände nachweisen, so etwa in der Ville bei Bonn“, sagte Naturschutzexperte Sticht.

Doch noch immer können geeignete Lebensräume etwa im Nordwesten Nordrhein-Westfalens von der Wildkatze nicht wieder besiedelt werden. Es fehlen die Verbindungen, die „grünen Korridore“, über welche die Wildkatze und viele andere Tiere wandern können. Das langfristige Ziel des BUND ist es daher, einen Biotopverbund von 20.000 km Länge über ganz Deutschland umzusetzen.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb