Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Quecksilber aus Kohlekraftwerken: BUND fordert Genehmigungs-Stopp für Datteln und Lünen

04. Januar 2016 | Kohlekraftwerk Lünen, Kohlekraftwerk Datteln, , Chemie

2.160 Kilogramm Quecksilber aus NRW-Kraftwerken

Anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Ökopol-Quecksilber-Studie durch die Grüne Bundestagsfraktion fordert der NRW-Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Behörden auf, keine neuen Kohlekraftwerke mehr zu genehmigen. Dies gelte insbesondere auch für das Eon/Uniper-Steinkohlekraftwerk Datteln 4. „Der aufgrund der BUND-Klagen von den Gerichten gestoppte Neubau Datteln 4 würde keineswegs die strengeren US-amerikanischen Grenzwerte für Quecksilberemissionen einhalten“, sagte der stellvertretende BUND-Landesvorsitzende Thomas Krämerkämper. „Der Neubau würde gegenüber den Altkraftwerken sogar deutlich mehr Quecksilber ausstoßen.“

In der Ökopol-Studie war das inzwischen abgeschaltete Altkraftwerk Datteln 1-3 als einziges Steinkohlekraftwerk in Deutschland genannt, welches laut Angaben des damaligen Betreibers Eon in 2013 die weitaus strengeren US-amerikanischen Quecksilbergrenzwerte einhielt. An dem Beispiel des Quecksilbers wird nach Ansicht des BUND somit deutlich, dass der mittels Klagen aufgehaltene Neubau Datteln 4 weitaus dreckiger ist, als das abgeschaltete Alt-Kraftwerk Datteln 1-3, das es angeblich bloß ersetzen sollte. Das „Märchen von der Umweltentlastung durch den Ersatz von Alt-Kraftwerken“ könne damit nicht mehr aufrechterhalten werden.

Auch durch weitere technische Minimierungsmaßnahmen können nach BUND-Auffassung die europarechtlichen Vorgaben zur Einstellung von Quecksilbereinträgen in die Gewässer bis 2028 nicht erfüllt werden. „Hier hilft nur, keine Neu-Kraftwerke mehr zu genehmigen und die dreckigsten existierenden Kohlemeiler abzuschalten“, so der BUND-Experte Krämerkämper. Dies gelte zum Beispiel auch für das Trianel-Kohlekraftwerk Lünen, gegen das der BUND ebenfalls prozessiert. Trotz Verbesserungen gegenüber anderen Projekten, führe auch dieses Kraftwerk zu weiteren zusätzlichen Quecksilbereinträgen in die Umwelt.

Die NRW-Kohlekraftwerke stießen im Jahr 2013 mehr als 2.160 Kilogramm des Nervengiftes Quecksilber aus. Das sind mehr als 40 Prozent der bundesweiten Quecksilberemissionen durch Kraftwerke.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb