Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Hambacher Wald: BUND unterstützt Forderung nach Schlichter

07. November 2018 | Braunkohle, Hambach, Kohle, Klima & Energie

Ständige Eskalationsspirale muss beendet werden

Der Hambacher Wald im November 2018. [Foto: Dirk Jansen]

Der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) unterstützt die heute von Bündnis 90/Die Grünen erhobene Forderung  nach Einsetzung eines unabhängigen Schlichters im Hambacher Wald.

„Die ständige Eskalationsspirale muss ein Ende haben“, forderte der BUND-Landesvorsitzende Holger Sticht. „Ansonsten gibt es nur Verlierer. Vor allem der kostbare Hambacher Wald wird der Leidtragende sein.“ Wie die unter „fadenscheinigen Begründungen veranlasste, vollkommen unverhältnismäßige Baumhausräumung“ im September gezeigt habe, könne mit solchen Maßnahmen kein sozialer Frieden geschaffen werden. Auch hätten die Räumungen zu schwerwiegenden Eingriffen in den ökologischen Kernbereich des Hambacher Waldes geführt. Dem gegenüber hätten die langjährigen Waldbesetzungen noch keine irreversiblen Auswirkungen auf die Natur gehabt. So sei zum Beispiel die Population der Bechstein-Fledermaus stabil.

Mit großer Sorge verfolgt der BUND die aktuellen Vorbereitungen für Räumungen der nach dem gerichtlichen Rodungsstopp neu entstandenen wenigen Baumhäuser. „Zumindest bis zur endgültigen Entscheidung über die BUND-Klagen sollte eine tragfähige Lösung gefunden werden, die eine öffentliche Kontrolle im Wald sicher stellt, gleichzeitig aber diesen auch schont“, so Sticht. "Die in den sozialen Medien von RWE-Sympathisanten gegen den Wald ausgesprochenen Drohungen zeigen, dass eine angemessene Bewachung vor Ort leider weiter erforderlich ist."

Bislang, so die BUND-Kritik, habe die Landesregierung keinen Beitrag zur Befriedung der Situation geleistet. Ministerpräsident Armin Laschet müsse deshalb endlich seine einseitige Unterstützung der RWE-Interessen beenden und die Verantwortung für eine Befriedung der Region wahrnehmen. Sein bisheriges Agieren steht nach BUND-Auffassung in krassem Widerspruch zu den Ankündigungen nach dem am 5. Oktober verhängten Rodungsstopp. Damals hatte Laschet gesagt, jetzt sei der Raum für Gespräche, und den sollten alle Beteiligten nutzen. Es müsse ein Weg gefunden werden, die unterschiedlichen Interessen miteinander zu versöhnen. Auf ein entsprechendes Gesprächsangebot wartete der BUND bislang vergebens.

 

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb