Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

Quecksilber aus Kohlekraftwerken: BUND fordert Genehmigungs-Stopp für Datteln und Lünen

04. Januar 2016 | Kohlekraftwerk Lünen, Kohlekraftwerk Datteln, , Chemie

2.160 Kilogramm Quecksilber aus NRW-Kraftwerken

Anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Ökopol-Quecksilber-Studie durch die Grüne Bundestagsfraktion fordert der NRW-Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Behörden auf, keine neuen Kohlekraftwerke mehr zu genehmigen. Dies gelte insbesondere auch für das Eon/Uniper-Steinkohlekraftwerk Datteln 4. „Der aufgrund der BUND-Klagen von den Gerichten gestoppte Neubau Datteln 4 würde keineswegs die strengeren US-amerikanischen Grenzwerte für Quecksilberemissionen einhalten“, sagte der stellvertretende BUND-Landesvorsitzende Thomas Krämerkämper. „Der Neubau würde gegenüber den Altkraftwerken sogar deutlich mehr Quecksilber ausstoßen.“

In der Ökopol-Studie war das inzwischen abgeschaltete Altkraftwerk Datteln 1-3 als einziges Steinkohlekraftwerk in Deutschland genannt, welches laut Angaben des damaligen Betreibers Eon in 2013 die weitaus strengeren US-amerikanischen Quecksilbergrenzwerte einhielt. An dem Beispiel des Quecksilbers wird nach Ansicht des BUND somit deutlich, dass der mittels Klagen aufgehaltene Neubau Datteln 4 weitaus dreckiger ist, als das abgeschaltete Alt-Kraftwerk Datteln 1-3, das es angeblich bloß ersetzen sollte. Das „Märchen von der Umweltentlastung durch den Ersatz von Alt-Kraftwerken“ könne damit nicht mehr aufrechterhalten werden.

Auch durch weitere technische Minimierungsmaßnahmen können nach BUND-Auffassung die europarechtlichen Vorgaben zur Einstellung von Quecksilbereinträgen in die Gewässer bis 2028 nicht erfüllt werden. „Hier hilft nur, keine Neu-Kraftwerke mehr zu genehmigen und die dreckigsten existierenden Kohlemeiler abzuschalten“, so der BUND-Experte Krämerkämper. Dies gelte zum Beispiel auch für das Trianel-Kohlekraftwerk Lünen, gegen das der BUND ebenfalls prozessiert. Trotz Verbesserungen gegenüber anderen Projekten, führe auch dieses Kraftwerk zu weiteren zusätzlichen Quecksilbereinträgen in die Umwelt.

Die NRW-Kohlekraftwerke stießen im Jahr 2013 mehr als 2.160 Kilogramm des Nervengiftes Quecksilber aus. Das sind mehr als 40 Prozent der bundesweiten Quecksilberemissionen durch Kraftwerke.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb