Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen

NEP 2013 in der Kritik

08. November 2013 | Netzausbau, Klima & Energie

Stellungnahme des BUND zum zweiten Entwurf Netzentwicklungsplans Strom 2013, zum Entwurf des Offshore-Netzentwicklungsplans 2013 und zum Entwurf des Umweltberichts 2013

Vorsicht Hochspannung! © D. Jansen

Die Erstellung des Szenariorahmens ist nicht ausreichend an den Zielen der Einsparung von Strom und einem integrierten Ausbau von Strom aus erneuerbaren Energien und dem Ausbau von Kraft-Wärme-Kopplung ausgerichtet, so das Fazit der aktuellen BUND-Stellungnahme zum Entwurf des Netzentwicklungsplans 2013. Damit legt der Szenariorahmen quasi schon die Schienen nicht in die richtige Richtung und lässt keinen ausreichenden Rahmen für eine Ermittlung und Abwägung von vernünftigen Alternativen zu. Der Netzentwicklungsplan 2013 beruht damit im Wesentlichen auf einem Marktmodell, das auf dem Widerspruch zu politischer Beschlüsse zum Klimaschutz und der Förderung der KWK zu unnötig hohen Anteilen der Stromerzeugung aus Kohlestrom und hierbei insbesondere Braunkohle führt. Etliche NRW-Projekte Bestimmte Maßnahmen des Startnetzes, die nicht im EnLAG erwähnt sind, wurden keiner energiewirtschaftlichen Prüfung unterzogen. Die betrifft in NRW folgende Maßnahmen:

 ·         AMP-012   Netzerweiterung östl. Ruhrgebiet

 ·         AMP-019   Netzverstärkung zum Anschluß eines Kraftwerks am Standort Lünen

 ·         AMP-028   Netzerweiterung und Netzanschluss des Kraftwerks am Standort Herne

 ·         AMP-029   Netzanschluss des Kraftwerks am Anschluss Krefeld-Uerdingen

Diese Auflistung erweckt den Eindruck, dass sämtliche Kohlekraftwerks-Anschlüsse ohne weitere Überprüfung ins Startnetz aufgenommen worden sind. Inwieweit der geplante Netzausbau der Integration erneuerbarer Energien dient, bleibt damit mehr als fraglich.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb