Zukunftsfähige Mobilität

Mehr Mobilität und weniger Verkehr – unter diesem Motto setzt sich der BUND für eine nachhaltige Mobilität ein. Immer weiter werden die Strecken, die Personen und Güter zurücklegen und dies führt zu einem stetigen Anstieg der Emissionen. Besonders der motorisierte Individualverkehr und der Luftverkehr verringern die Lebensqualität der betroffenen BürgerInnen und schädigen das Klima.

Die Weichen für eine neue und nachhaltige Verkehrspolitik müssen endlich gestellt werden. Investitionen in Infrastruktur müssen koordiniert und zum Wohl der Bürger eingesetzt werden. Entscheidende politische Signale hin zu einer ökologischen Verkehrspolitik fehlen aber weitgehend. Das will der BUND ändern und setzt sich für eine intelligente, nachhaltige Verkehrspolitik ein.

Bundesverkehrswegeplan: „Autobahnbrücke im Kölner Süden nicht machbar“

BUND will „Monsterbrücke“ verhindern

04.11.2016 | Die geplante Rheinquerung mit Autobahnquerspange im Kölner Süden bei Wesseling/Langel würde am Umwelt- und Naturschutzrecht scheitern. Das ist die Kernaussage einer vom BUND vorgelegten Studie zum Vorhaben. Auch ein verkehrlicher Bedarf ist danach wegen vorhandener Alternativen nicht darstellbar. mehr

Weiterbau der A 1 durch die Eifel ist Fehlplanung

Streichung des Projektes aus dem Bundesverkehrswegeplan erforderlich

12.08.2016 | Anlässlich des Besuchs der Verkehrsminister aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz in der Eifel kritisiert der BUND den geplanten Lückenschluss der Eifelautobahn A 1 als eine der größten Fehlplanungen des Bundesverkehrswegeplans. "Wertvolle Landschaften sollen zerschnitten werden, obwohl es eine verträgliche und  kostengünstigere Alternative gibt", sagte der NRW-Landesvorsitzende des BUND Holger Sticht. mehr

Bundesverkehrswegeplan verfehlt Umweltziele

Grundlegende Überarbeitung erforderlich

03.08.2016 | Der Kabinettsbeschluss zum Bundesverkehrswegeplan 2030 stößt auf heftige Kritik bei Umweltschützern. Die nordrhein-westfälischen Landesverbände von BUND, LNU und NABU kritisieren den Plan als Angriff auf den Klimaschutz. Zudem habe sich die Öffentlichkeitsbeteiligung als Farce entpuppt. Die zahlreich vorgetragenen Kritikpunkte zum verkehrlichen Nutzen und zu Umweltschäden der Einzel-Projekte seien größtenteils ignoriert worden. mehr

Flughafen Düsseldorf: „Verfahren zur Kapazitätserweiterung einstellen"

Kein Bedarf / Antragsunterlagen mangelhaft

11.07.2016 | Der BUND fordert die Einstellung des Planfeststellungsverfahrens zur Kapazitätserweiterung des Flughafens Düsseldorf. In einer umfangreichen Stellungnahme bemängeln die Umweltschützer zahlreiche Planungsfehler. Zudem sei das Vorhaben verkehrspolitisch überflüssig und klimaschutzpolitisch schädlich. mehr 

„Keine Antwort auf NRW-Verkehrskollaps“

BUND-Kritik am Bundesverkehrswegeplan

02.05.2016 | Als „rechtlich fragwürdig, inhaltlich schwach und methodisch mangelhaft“ bezeichnet der BUND den Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030. In einer heute eingereichten Stellungnahme kritisiert der Umweltverband auch die mangelhafte Ergebnisoffenheit des Verfahrens. Kostengünstigere und umwelt-verträglichere Alternativen seien unterschlagen worden. mehr

Bundesverkehrswegeplan: Kein Feiertag für NRW

BUND kritisiert Fokus auf Straßenbau und setzt auf Alternativen

17.03.2016 | Das Bundesverkehrsministerium hat den ersten Entwurf zum Bundesverkehrswegeplan (BVWP) vorgelegt. Der BUND kritisiert, dass der Fokus noch immer auf dem Straßenbau statt auf dem umweltfreundlichen Schienenverkehr liege. Allein für die über 150 als vordringlich eingestuften Straßenprojekte sind in Nordrhein-Westfalen 13 Milliarden Euro vorgesehen. Damit ist das Land bundesweit einsame Spitze beim Neu- und Ausbau. Umweltfreundlichere Alternativlösungen drohten dabei allerdings unter die Räder zu kommen. mehr

Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bundesverkehrswegeplan startet!

BUND drängt auf Alternativen zu Straßenneubauvorhaben und fordert grundlegende Veränderungen.

15.03.2016 | Beim Bundesverkehrswegeplan (BVWP) findet vom 21. März bis 2. Mai 2016 im Rahmen der „Strategischen Umweltprüfung“ erstmals eine Öffentlichkeitsbeteiligung statt. Die BUND Landesgeschäftsstelle begleitet diese mit Unterstützung der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen. Die Bewertungsergebnisse der rund 300 vom Land Nordrhein-Westfalen angemeldeten Projekte werden auf den Seiten des Bundesverkehrsministeriums online gestellt. Verbände und Bürger sind aufgefordert Stellung zu nehmen.

Alle Informationen des BUND zur Öffentlichkeitsbeteiligung
(weiterführende Leitfäden, Einladung zu Workshops) finden Sie hier.

K9N: BUND-Erfolg vor dem Oberverwaltungsgericht Münster

CC-BY-SA 2.5 STBR

Bebauungsplan zur Kreisstraße K9n wird ungültig / Land NRW sagt Finanzierung ab.

08.10.2015 | Vor dem Oberverwaltungsgericht Münster wurden 2 Klagen gegen die Stadt Meerbusch verhandelt und entschieden. Die Klagen gegen den Bebauungsplan zur Kreisstraße K9N betrafen den Teil der Straße, welcher in Osterrath - Bovert liegt. Der BUND kritisiert unter anderem den Umgang mit stark bedrohten Tierarten im Plangebiet. Darüber hinaus zerschneidet die Planung ein wichtiges Naherholungsgebiet. Durch formelle Fehler bei der Offenlage der Unterlagen für die interessierte Öffentlichkeit hat das Gericht beiden Klägern Recht gegeben

Das Land NRW hat zwischenzeitlich die Finanzierung abgesagt, es sollte 60% der 10 Millionen € Baukosten übernehmen. Ob es eine neue Auslegung unter diesen Umständen überhaupt noch geben wird, bleibt abzuwarten.

NRW-Luftverkehr braucht zukunftsfähiges Konzept

BUND-Vorschläge: Verlagerung auf die Schiene, effektive Lärmminderung, Stopp der Subventionen

21.08.2015 |  Der NRW-Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) legte heute vor Pressevertretern in Düsseldorf Eckpunkte für ein NRW-Luftverkehrskonzept vor. Der Umweltverband forderte die Landesregierung auf, jetzt mit der  Erarbeitung ihres in der Koalitionsvereinbarung versprochen Luftverkehrskonzepts zu beginnen. Dieses sei notwendig, um Verbesserung im Lärm- und Klimaschutz anzustoßen und die Möglichkeiten zur Verlagerung von Kurzstreckenflügen auf die Schiene zu nutzen. Weil noch diesen Sommer die Grundlagen für das Luftverkehrskonzept des Bundes fertig würden, sei jetzt der richtige Startzeitpunkt gekommen. mehr

Ertüchtigung der „Sauerlandlinie“ A 45 mit weit reichenden Folgen

BUND und GigA fordern Prüfung der umweltverträglichsten und kostengünstigsten Variante

28.01.2015 | Der BUND und die Gruppeninitiative gegen den Bau der A 46 (GigA 46) fordern von der Landesregierung die Prüfung der Auswirkungen der angekündigten Sanierung sowie des sechsspurigen Ausbaus der Sauerlandlinie A 45 auf andere Verkehrsprojekte. Vorrangig seien die Umsetzung der umweltverträglichsten Varianten sowie die Erarbeitung eines landesweiten Logistik und Bahnkonzepts. mehr

Städte in NRW schalten Umweltzonen endlich auf ‘grün‘

Stickstoffdioxidproblem bleibt jedoch ungelöst / Abkehr von Autovorrangpolitik erforderlich

29.06.2014 | Der BUND begrüßt die längst überfällige Verschärfung der Umweltzonen zur Senkung der Feinstaub-Belastung in NRW. Nun müssten schnellstmöglich auch weitere Verursacher von Feinstaub und Dieselruß wie Binnenschiffe, Baumaschinen, Dieselloks und Industrie stärker ins Visier genommen und das Problem der hohen Stickstoffdioxid-Werte angegangen werden. Eine Abkehr von der Autovorrangpolitik sei deshalb überfällig. mehr

Licht und Schatten in Nordrhein-Westfalen: Bundesverkehrswegeplan in der Kritik

BUND lobt Fortschritte / Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturplanung aber noch nicht in Sicht

13.02.2014 | Lob für Landesverkehrsminister Michael Groschek: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) konstatiert in einer heute in Berlin vorgestellten Vergleichsstudie deutliche Fortschritte im Hinblick auf eine realistischere Planung von Autobahnen und Bundesstraßen. Dennoch sei Nordrhein-Westfalen noch weit von einer nachhaltigen Verkehrsinfrastrukturplanung entfernt. Der Neubau von Bundesfernstraßen müsse endlich der Vergangenheit angehören. mehr

"Schiffsverkehr umweltverträglich ausbauen"

Aber: Rheinvertiefung und Hafenausbau ökologisch höchst fragwürdig

11.02.2014 | Anlässlich der heutigen Landtagsanhörung zum Thema "Binnenschifffahrt" fordert der BUND eine Landesinitiative nachhaltige Logistik. Die Potenziale eines umweltverträglichen Schiffverkehrs in NRW sollten dort, wo keine zusätzlichen Eingriffe in Flusslandschaften notwendig sind, gefördert werden. Die geplante Vertiefung der Fahrrinne des Rheins lehnt der BUND kategorisch ab. Auch geplante Hafenerweiterung wie in Köln-Godorf oder in Düsseldorf-Reisholz seien kritisch zu bewerten.

BUND-Stellungnahme zur Landtagsanhörung

B 474n: BUND-Erfolg vor dem Bundesverwaltungsgericht

OVG-Urteil aufgehoben / Langjähriger Rechtsstreit geht in weitere Runde / Artenschutz auf dem Prüfstand

07.01.2014 | Das Verfahren des BUND gegen das Land Nordrhein-Westfalen wegen der fernstraßenrechtlichen Planfeststellung für den Neubau der B 474n (Ortsumgehung Datteln) geht in eine weitere Runde. Das Bundesverwaltungsgericht hat jetzt die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster vom 18. Januar 2013 aufgehoben und zur erneuten Verhandlung an das OVG zurück verwiesen. Damit hat sich der BUND mit seiner Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil durchgesetzt. mehr 

Bundesverkehrswegeplan 2015: BUND meldet Alternativen zu umstrittenen Autobahnprojekten

Umweltverband reicht umweltfreundliche Alternativplanungen zur A1, A 46 und A 445 ein

02.10.2013 | Der BUND hat der Landesregierung Alternativvorschläge zu umstrittenen Autobahnprojekten der NRW-Meldeliste zum Bundesverkehrswegeplan 2015 eingereicht. Der Umweltverband kritisiert zudem die „ausufernde Wunschliste“ des NRW-Verkehrsministeriums. Nur ein Bruchteil der insgesamt 278 für den neuen Bundesverkehrswegeplan dem Bund zur Bewertung vorgeschlagenen Straßenbauprojekten sei - ungeachtet ihrer Sinnhaftigkeit - überhaupt finanzierbar. mehr

Bundesautobahn A 33: BUND legt Verfassungsbeschwerde ein

„Schleichende Aushöhlung  des europäischen Naturschutzrechts muss gestoppt werden

28.08.2013 | Der BUND hat jetzt beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Beschwerde gegen das A 33-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 6. November 2012 eingelegt. „Der BUND erhofft sich davon eine Überprüfung und Aufhebung dieses Fehlurteils“, sagte der BUND-Landesvorsitzende Holger Sticht. „Die Richter des Bundesverwaltungsgerichts haben in ihrem Urteil zentrale Argumente des BUND ignoriert und sich auch einer Überprüfung wesentlicher Rechtsfragen durch den Europäischen Gerichtshof entzogen.“ Damit sei u.a. das Grundrecht auf Gewährung rechtlichen Gehörs verletzt. mehr

Rote Karte für rot-grüne Verkehrspolitik in NRW

BUND fordert Neustart bei den Fernstraßenanmeldungen

16.05.2013 - Nordrhein-Westfalen ist bundesweites Schlusslicht in Bezug auf eine umwelt- und bürgerfreundliche Fernstraßenplanung. Das ist das Ergebnis einer heute vom BUND vorgestellten Vergleichsstudie. Der Umweltverband hatte alle vorliegende Anmeldelisten der Länder zum Bundesverkehrswegeplan 2015 analysiert und bewertet. „Von den rot-grünen Versprechungen für mehr Transparenz, eine frühe Bürgerbeteiligung und eine nachhaltige Verkehrsplanung bleibt in der Praxis  nichts übrig“, so das Fazit. mehr

B 474n-Klage: BUND mit Beschwerde gegen Nichtzulassung der Revision

Langjähriger Rechtsstreit geht in die nächste Runde / „Grob rechtsfehlerhaftes Urteil“

29.04.2013 - Der langjährige Rechtsstreit um den geplanten Neubau der Bundesstraße B 474n, Teilabschnitt Datteln, geht in die nächste Runde. Der nBUND hat beim Oberverwaltungsgericht in Münster Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil vom 18. Januar 2013 eingelegt. Der BUND begründet seine Beschwerde mit der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache und zahlreichen Verfahrensmängeln. mehr

Autobahn A 46 Hemer- Neheim deutschlandweit eines der zwölf dusseligsten Straßenbauprojekte

BUND fordert Landesregierung auf, vernünftige Alternativen zu entwickeln / Auch Weiterbau der  A 1 in der Kritik

26.02.2013 - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat heute eine Dokumentation mit dem Titel „Das dusselige Dutzend“ mit den zwölf unsinnigsten Straßenbauvorhaben aus ganz Deutschland vorgelegt. Alle zwölf seien überteuert, überdimensioniert, beseitigten keinerlei Engpässe, bewirkten aber massive Schäden an der Natur. Zu diesen zwölf Projekten gehört aus Nordrhein-Westfalen die Bundesautobahn A 46 Hemer-Neheim. mehr

Oberverwaltungsgericht verhandelt BUND-Klage gegen B 474n Datteln

Umweltverband fürchtet gravierende Beeinträchtigung europäischer Schutzgebiete

16.01.2013 - Am kommenden Donnerstag (17. Januar 2013) verhandelt das Oberverwaltungsgericht in Münster die Klage des NRW-Landesverbandes des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gegen die Planfeststellung für den Neubau der B 474n (Ortsumgehung Datteln). Beklagte ist das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Verkehrsministerium. Damit kommt ein langjähriger Rechtsstreit zur Entscheidung. mehr

 

 

Offenlegung der Planunterlagen zum Weiterbau der A1 für das Teilstück von der AS Blankenheim bis zur AS Lommersdorf

Noch bis zum18.12.2012 können Einwendungen gegen den Bau des 1. Teilstücks der Eifelautobahn A 1 erhoben werden. Jeder, dessen Belange durch das Bauvorhaben berührt werden, kann seine Kritik bei der Gemeinde Blankenheim (Bürgermeister Hartmann, Gemeinde Blankenkenheim, Rathausplatz 16, 53945 Blankenheim) oder dem Regierungspräsidium in Köln zu Protokoll gegeben.

Der BUND und die Bürgerinitiative bitten alle Bürger, die sich durch den geplanten Weiterbau betroffen fühlen, sich an der aktuellen Unterschriftenaktion zu beteiligen. Es ist beabsichtigt, die gesammelten Unterschriftenlisten durch eine Abordnung zur Regierungspräsidentin zu bringen. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, bitten Sie Ihre Freunde und Bekannten, denen eine intakte Umwelt und nicht nur eine zum Verkehrsträger degradierte Eifel am Herzen liegen, sich an dieser Aktion zu beteiligen.

Wir bitten um Rücksendung der Unterschriftenlisten bis zum 15.12.2012 an Volker Hoffmann in Schmidtheim.

... die Unterschriftenliste als Download 

... mehr Infos zum geplanten Weiterbau der A 1

A33-Urteil: Schwarze Zeiten für Natur und Umwelt in Ostwestfalen

Bundesverwaltungsgericht weist BUND-Klage ab

06.11.2012 - Mit großer Enttäuschung und Unverständnis hat der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das heutige Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur A33 aufgenommen. „Das Urteil ist eine traurige Niederlage für unsere Natur. So kommen Fledermäuse und Gebietsschutz höchstrichterlich bestätigt unter die Räder der A33.“, so Bernd Meier-Lammering, stellvertretender Landesvorsitzender des BUND. mehr

Weiterbau der „Eifelautobahn“ A 1: Naturschutzverbände empört über Verkehrsminister Voigtsberger

"Vereinbarungen aus Wahlkampf-Kalkül nicht eingehalten"

11.05.2012 - Mit Empörung reagierten die NRW-Naturschutzverbände auf die von Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger (SPD) beauftragte Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für den Bau der A1 im Abschnitt zwischen Blankenheim und Lommersdorf durch den Landesbetrieb Straßenbau. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) werfen Voigtsberger vor, aus reinem Wahlkampf-Kalkül getroffene Vereinbarungen missachtet zu haben und das ebenso unsinnige wie schädliche Projekt offenbar „ohne Rücksicht auf Verluste“ durchsetzen zu wollen. mehr

Gericht erklärt Planfeststellungsbeschluss für Rückhaltebecken im Autobahnohr A 3/A44 für rechtswidrig

 

21.12.2011 - Erfolg der BUND-Kreisgruppe Mettmann: Der BUND hat die Klage gegen die Planfeststellung für die Änderung eines Regenrückhaltebeckens für die umstrittene Autobahn A 44 gewonnen. In seiner Entscheidung vom 21.12.2011 erklärte das Bundesverwaltungsgericht  den Planfeststellungsbeschluss für rechtswidrig und nicht vollziehbar. Hintergrund ist das Vorhaben des Landesbetriebs Straßen.NRW, in der Schutzzone eines Wasserwerks ohne besondere Abdichtung des Untergrundes Schmutzwasser von der Autobahn zu sammeln, um es dann in einen Bach einzuleiten. Gegen diese Planung hatte sich der BUND  gewandt, um eine Verseuchung des Trinkwassers zu verhindern. Mit dem Urteil wird die Realisierung des heftig umstrittenen Autobahnteilstücks immer unwahrscheinlicher. mehr

Klage gegen die A 33 ist eingereicht

BUND zieht gegen Lückenschluss vor Gericht

 

12.10.2011 - Der NRW-Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat heute beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Klage gegen den letzten Teilabschnitt der Autobahn 33 bei Halle  eingereicht. Unterstützt wird die Klage von den Umweltverbänden in Ostwestfalen-Lippe. Mit der Klage wird der Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung Detmold angefochten. Nach Ansicht des BUND und der Umweltverbände verstößt der Beschluss gegen wesentliche Bestimmungen des Natur- und Artenschutzes. Laut Verbände-Sprecher Karsten Otte ist das Verfahren „eine der größten Verbandsklagen, die es je in NRW gegeben hat.“ mehr

BUND fordert Kurswechsel beim Fernstraßenneubau

Umweltverband legt Streichliste für Autobahnen und Fernstraßen in Nordrhein-Westfalen sowie alternatives Straßeninvestitionsprogramm vor / Einsparungen von 2,2 Milliarden Euro möglich

10.03.2011 - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat heute in Düsseldorf ein „Konzept für effiziente und umweltgerechte Fernstraßeninvestitionen in Nordrhein-Westfalen 2011-2015“ vorgestellt. Das Konzept setzt die Prioritäten auf die Sicherung des Substanzerhalts, die zügige Beendigung begonnener Projekte und Lösungen im Bestand anstelle des Straßenneubaus. Eine Streichliste führt 37 besonders umweltkritische Autobahn- und Fernstraßenprojekte mit einem Finanzvolumen von 2,2 Mrd. Euro auf. mehr


BUND will A 46-Weiterbau kippen

"Ökologische Todsünde des Bundesverkehrswegeplanes"

Menden, 17.05.2010 - In den kommenden Wochen wird in Berlin der Bedarf für die Maßnahmen im Bundesverkehrswegeplan überprüft. Das ist für den BUND der nächste Ansatzpunkt, um gegen der Bau der A 46 vorzugehen. Die Spitzen des Bundes- und des Landesverbandes erklärten die Herausnahme der A 46 aus dem vordringlichen Bedarf im Bundesverkehrswegeplan zum Ziel der politischen Arbeit auf Bundesebene. Die planerische Abstufung sei eine von mehreren Vorstößen, um die verkehrs und naturschutzpolitisch desaströse Autobahn-Planung zu verhindern. Bei einem Vort-Ort-Besuch erklärte der BUND-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Hubert Weiger die A 46 sei  „eine der ökologischen Todsünden des Bundesverkehrswegeplanes“.



  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

BUND-Alternativen

Der BUND setzt sich für eine Ökologisierung von Fernstraßenplanungen in Nordrhein-Westfalen ein und hat deshalb Alternativen zum Straßen­neubau für den Bundesverkehrswegeplan vorgeschlagen. mehr

Aktuelle BUND-Informationen aus NRW; Ausgabe 1/2016.

Schwerpunktthema: Alternativen zum Beton. Intelligente Mobilität statt Straßenbauwahn.

Wahnsinn Güterverkehr

Faltblatt (2,2 MB)

Suche