Bildungsoffensive BUND

© kids.4pictures

Mit der Bildungsoffensive wollen wir Natur-, Umwelt- und Klimaschutz verstärkt in die Öffentlichkeit bringen. Mit bunten Aktionen und spannenden Veranstaltungen sollen möglichst viele Menschen sensibilisiert und für den Schutz unserer Erde begeistert werden.

Alle BUND-Mitglieder und die, die es werden wollen, sind eingeladen, mitzumachen. Wir bringen Sie mit Gleichgesinnten zusammen und bieten umfangreiche Qualifizierungen und Unterstützungsangebote.

Möglichkeiten gibt es viele:

Eine politische Radtour, eine globalisierungskritische oder klimapositive Stadtführung, ein Naturerlebnis-Picknick, eine bunte Protest-Aktion, eine Waldgruppe im Kindergarten oder eine Umwelt-Agenten-AG in der Schule.Kreative Köpfe und Menschen, denen die Natur am Herzen liegt, sind gefragt.

Die Best-Practice-Beispiele sind fertig & erprobt.

Die Best-Practice-Beispiele, die in der Bildungsoffensive gesammelt und erstellt wurden, sind bereits im Frühjahr in BUNDgruppen zum Einsatz gekommen. Besonders beliebt ist der Wildbienen-Aktionsstand. Aber auch das Familiencamp findet 2014 schon das 2 mal auf dem Biohof Entrup in Altenberge statt. Über Anregungen und weitere Ideen von BUNDgruppen für BUNDgruppen, freuen wir uns vom Team Bildungsoffensive sehr. Unter Best-Practice-Pakete haben wir alle Informationen zusammengefasst.

Der Naturerlebnisgarten Herten ist im Inklusionskataster NRW

Der BUND-Naturerlebnisgarten Herten steht wie kaum eine andere Bildungseinrichtung in NRW für gelungene Inklusion und blickt auf mehrere Jahre Erfahrung in diesem Arbeitsbereich zurück. Diese Arbeit wurde nun mit der Aufnahme in das Inklusionskataster NRW des Landesministeriums für Arbeit, Integration und Soziales gewürdigt. Darin werden Praxisbeispiele gesammelt, die zur Entwicklung eines inklusiven Gemeinwesens beitragen. Die Arbeit des Naturerlebnisgarten zielt u. a. darauf ab, Menschen mit Behinderung, ihren Bezugspersonen und Bekannten einen (neuen) Zugang zur Natur zu verschaffen und hat damit eine besondere (Leuchtturm-)Funktion in der Bildungsarbeit des BUND NRW und weit darüber hinaus.

Mehr zum Naturerlebnisgarten Herten finden Sie hier.

Beim Familienfest Dycker Feld bei Jüchen stellte die Ortsgruppe Neuss ihre Umweltbildungsarbeit den ca. 18.000 Teilnehmenden vor.

Hingucker war das Sternenzelt von Silvia. Im hinteren Teil des Zeltes lagen Anschauungsmaterial und Blumenpressen bereit. Vorne ludenTische und Bänke die Kinder mit ihren Eltern zum Basteln ein.. Die Kinder bastelten aus bunten Folien Blumen, Käfer und Schmetterlinge und klebten diese auf eine große Plane und ließen so eine Wildblumenwiese entstehen.

Ein weiteres Thema hatte Tanja vorbereitet. Es ging darum, „Sich mit Tieren messen“. Bei dem Tierweitsprung konnten sich die Kinder und so mancher Erwachsener mit den Großen und Kleinen der Tierwelt messen. Die Attraktion des Tages war Beate mit ihren Regenwürmern, Asseln, Spinnen und dergleichen.

mehr gibt es hier

BUND auf Heldenmarkt in Bochum

Beim Heldenmarkt, der Messe für nachhaltigen Konsum, zeigte der BUND vom 21.-23. März viele Beispiele und Möglichkeiten auf, um eine nachhaltige Entwicklung zu fördern - als Konsument oder als Mitstreiter für eine zukunftsfähigere Politik und nachhaltiges Wirtschaften. Auch ganz praktisch probierten über 100 Besucher in einem Upcycling-Workshop selber aus, wie aus vermeintlichem Abfall einfach Neues, Praktisches und Schönes entstehen kann: Aus Tetrapacks wurden Geldbörsen und Flechtkörbchen gebastelt und aus leeren Plastikflaschen entstanden eigene Beete für das Küchenfenster. Organisiert und betreut wurde der Stand gemeinsam vom BUND Bochum, dem Landesarbeitskreis Klimawandel und nachhaltige Entwicklung sowie der Bildungsoffensive BUND und der BUNDjugend.

Von Schmetterlingen zur Energiewende – BUND bildet offensiv

Die ersten BUND-Fortbildungen für Mitglieder und Interessierte in 2014 haben erfolgreich stattgefunden. Mit über 30 Teilnehmenden war das Interesse besonders hoch für das Seminar „Windkraft und Naturschutz“. Im Anschluss an die Darlegung der aktuellen politischen Entwicklung und der daraus resultierenden Konfliktsituation durch Fachreferenten des BUND stellte Dr. Ernst-Friedrich Kiel vom NRW-Umweltministerium den neuen Leitfaden zur Umsetzung des Arten- und Habitatschutzes bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen vor. Auch Herr Schulze-Landenhorst, stellvertretender Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energien (LEE NRW), schilderte seine Sicht der Dinge. Am Ende der Tagung waren sich die Anwesenden einig, dass es Wege für eine naturverträgliche Energiewende gibt, aber das Thema weiter kritisch vom BUND NRW begleitet werden muss.

Um die Bildungsarbeit im BUND vor Ort zu stärken konnten BUND-Aktive in einem Workshop am 15. und 16. Februar ihre eigenen Ideen für neue Bildungsprojekte zu Papier bringen und kamen der Antragstellung damit ein gutes Stück näher. So entwickelte beispielsweise die Ortsgruppe Westvest das Projekt „Der Rennbach – ein Fall für die BUND-Umweltreporter“.

Wer sich für die Juwelen der Lüfte interessiert, war in dem Seminar „Abenteuer Faltertage“ am 15.3. richtig aufgehoben. Hier lernten die Teilnehmenden nicht nur Wissenswertes über das Leben und den Schutz von Schmetterlingen, sondern auch, wie sie ihr Wissen ansprechend an Kindergruppen oder in Familienexkursionen weitergeben können. In der „Werkstatt praktische Umweltbildung“ konnten die fünfzehn Teilnehmenden ihr Wissen noch vertiefen. An zwei Wochenenden erhielten sie durch erfahrene Umwelbildnerinnen einen Einblick in verschiedene Lernorte der Umweltbildung und entwickelten und erprobten nach vielen Anregungen ihr eigenes Bildungsangebot. Informationen zu weiteren Seminaren und Workshops des BUND NRW erhalten Sie unter www.bund-nrw.de/termine.

Veganer Brunch in Soest

© BUND Soest

Soest wurde für eine Zeit lang vegan. Am Samstag, 08.03.2014 organisierte die BUND Ortsgruppe Soest/Welver, gemeinsam mit der BUNDjugend – einen veganen Brunch in der Soester Kneipe „Der Kater“.

Rund 60 Interessierte zog die Aktion an. Der Anklang war größer als gedacht und viele Leute brachten sogar selbst gemachte Speisen mit. Auch die Resonanz der Gäste war durchweg positiv. Rundum war es eine tolle Veranstaltung mit vielen leckeren veganen Gerichten. Selbst der Milchkaffee wurde vom Kater vegan zubereitet. Bei gefühlten 25 Grad konnte der Brunch in der Sonne im Biergarten genossen werden. 

BUND-Apfelsammelaktion erfolgreich

© BUND Soest

„Knapp zwei Tonnen Äpfel in zwei Tagen – damit können wir schon ordentlich Saft pressen“ so die Bilanz der Organisatoren der BUND und BUNDjugend-Apfelsammelaktion am 27. Oktober.. „Und dabei haben wir im Prinzip nur einen Straßenzug abgeerntet. Da wäre noch viel mehr zu holen“. Zufrieden betrachten die elf Sammler die gestapelten Säcke, die sie nun auf dem Gärtnerhof Röllingsen in die Apfelpresse gehen. Der Apfelsaft wird in Fünf-Liter-Kartons abgefüllt und im örtlichen Bioladen als „Apfelsaft aus Straßenbäumen“ verkauft. So wird wenigstens etwas von dem, derzeit im Überfluss in der Soester Börde vorhandenen, Apfelbestand für einen guten Zweck genutzt. Denn ein Teil des Erlöseses aus dem Saft kommt Umweltbildungsaktivitäten der BUNDjugend NRW zu Gute. Die Äpfel werden gewaschen und frisch gepresst, so dass ein vitaminreicher, naturtrüber Apfelsaft entsteht – direkt aus der Region. Um die Aktivitäten der BUNDler zu unterstützen sind auch drei Apfelspenden von Privatleuten abgegeben worden. Der BUND Soest ermutigt gerade Menschen, die keinen Garten haben, dazu, es ihnen gleich zu tun, um ihren Vorrat an Äpfeln und auch Birnen aufzubessern. „Es macht auch viel mehr Spaß, die Äpfel auf Feldwegen und Straßen selber zu sammeln als im Supermarkt an der Kasse zu stehen. Und das auch noch umsonst, bio und regional.“ Mit den vielen helfenden Händen ging das Sammeln bei der Apfelaktion sehr schnell. Glück mit dem Wetter hatte die Gruppe auch. So konnten sie zum Abschluss neben den Bäumen in der Sonne noch ein Picknick veranstalten – natürlich mit Apfelkuchen.

Werkstatt Umweltbildung im Naturerlebnisgarten Herten

Nachdem die 15 Teilnehmenden der „Werkstatt praktische Umweltbildung“ viel über verschiedene Einsatzorte und Möglichkeiten der Umweltbildung mit dem BUND kennen gelernt haben, sind alle motiviert loszulegen. Sie verlassen das Seminar mit vielen Ideen, einem selbst entwickelten Bildungskonzept und einer erprobten Bildungseinheit.
Das gibt Mut für die Umsetzung eigener Ideen. Katrin würde zum Beispiel gerne ein Angebot an einer Offenen Ganztagsschule machen, Steffi plant Haldenwanderungen und Monika, Bernhadine und Birgit möchten Kräuterexkursionen durchführen …
Mit Unterstützung des Projektteams der Bildungsoffensive und den Mitstreitenden vor Ort kann hier in nächster Zeit viel Neues entstehen!

BUND auf Ganztagsmesse

© BUNDjugend NRW

Am 26.6.2013 fand in den Hammer Zentralhallen die große Ganztagsmesse vom Land NRW für die Primarstufe und die Sekundarstufe I statt. Der BUND war sowohl mit einem Stand als auch mit einem Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde vertreten. Am Stand informierte das Team der Bildungsoffensive darüber, wie Umwelt- und Naturschutzthemen im schulischen Alltag integriert werden können. Zahlreiche Ganztagsschulen und Träger zeigten Interesse an dem Umwelt-Agenten-Projekt des BUND und wünschten ein Angebot an ihrer Schule. Da der BUND in den letzten Jahren zahlreiche UmweltbildnerInnen für die Arbeit an Ganztagsschulen qualifiziert hat, hofft das Projekteam möglichst allen Interessierten ein entsprechendes Angebot vermitteln zu können. Im Rahmen des Vortrags wurde insbesondere für mehr Naturerfahrungsräume in den Ganztagsschulen geworben. Denn wenn Kinder immer weniger Zeit in der Natur verbringen, nehmen Ganztagsschulen hier eine wichtige Rolle ein, um dem entgegenzuwirken - damit sich Kinder nicht zunehmend von der Natur entfremden und Bildung für nachhaltige Entwicklung nicht nur eine leere Worthülse bleibt.

Zelten zwischen Schafen

© BUNDjugend NRW

BUND-Familiencamp in Altenberge

An einer langen Tafel, gedeckt mit frisch gebackenem Brot, leckeren Aufstrichen und duftendem Kaffee sitzen elf gut gelaunte Familien am Frühstückstisch und freuen sich über die Herde Schafe, die an ihnen vorbeizieht. Zum Glück hat der Bauer noch einen zusätzlichen Zaun gezogen, sonst würde sich sicherlich ein Lämmchen zum Tisch verirren und Gefallen an dem frischen Schafskäse finden, der aus der Milch seiner Mutter hergestellt wurde. Beim Melken der Schafe durften die Kinder des Familiencamps, das über Fronleichnam auf dem Hof Entrup in Altenberge stattgefunden hat, selber mithelfen. Auch das Einsähen der Kürbiskerne hat schon den dreijährigen, aber auch den größeren Kindern viel Spaß gemacht. Außerdem standen auf dem viertägigen Zeltlager, das die BUND-Kreisgruppe Steinfurt in Kooperation mit der BUNDjugend NRW durchgeführt hat, Ponyreiten, eine Lagerolympiade und eine Hofralley auf dem Programm. Und Abends gab es dann Stockbrot am Lagerfeuer. (mehr)

 

Garten-Agenten in der Naturoase in Soest

© BUNDjugend NRW

Soest - Jeden Dienstag von 16:00–18:00 Uhr begibt sich eine Gruppe von 10 bis 15 Kindern zwischen 6 - 12 Jahren auf Entdeckungstour im Garten der Naturoase. Dort lernen die kleinen Agenten, wie sie mit und in der Natur leben können. Nach dem Ankommen wird erst mal geforscht, was es alles im Garten neu zu entdecken gibt: Der Garten sieht von Woche zu Woche anders aus. Manchmal finden sich sogar tolle Tiere, wie z.B. Frösche (um nicht zu sagen richtig grüne Riesenfrösche, die bis jetzt aber noch keineR Küssen wollte!). Inzwischen wurden Möhren, rote Beete, Kohlrabi, Mais, Spinat, Kartoffeln und vieles mehr gesät. Zur Zeit gibt es darum auch leckeren Rhabarberkuchen und -quark für die fleißigen Agenten. Zwischendurch werden spannende Spiele gespielt, mit dem Handmäher gekämpft oder Holzhäksel auf die Wege gestreut, nachdem sie vom vielen Grün befreit wurden.

Ort: „Naturoase“ Lehrgarten „Alter Schlachthof“Einfahrt gegenüber der Stadthalle Soest, rechts am Parkplatz des „Alten Schlachthofs“


Ansprechpartner: Birgit Langner

Tel.: 02921 – 34 69 43 (vormittags)

E-Mail: Birgit.Langner@bund.net

Nicht quatschen, handeln!

© Soester Anzeiger

Soest, 09.03.2013 - „Das war gar nicht so einfach. Es war total matschig, hat aber trotzdem Spaß gemacht“, resümierten 63 Kinder- und Jugendliche, die am gemeinsamen Aktionstag der BUND-Gruppe Soest und der Organisation „Plant-for-the-Planet" mitgemacht haben. Stolz waren sie allemal, hatten sie doch 160 Bäume in einem Wäldchen bei Lohne in die Erde gebracht.

 

Von 9 bis 18 Uhr bildeten sich die Teilnehmer in Sachgebiete wie Klimakrise und Klimagerechtigkeit, in Vorträgen oder Gruppenarbeit, weiter. Timo Bracht, der bei einer Akademie in Solingen vor gut einem Jahr zum Klimabotschafter ernannt wurde, hatte sich für solch einen Aktionstag an seiner Schule, der Christian Rohlfs Realschule, stark gemacht. Er führte in seinem Eröffnungsvortrag eindrucksvoll vor Augen, was mit der Welt passiert, wenn man nicht „Stop talking, start planting“: Hört auf zu quatschen, tut was! „Wir Kinder können noch etwas tun, um die Erde zu retten“, sagte Timo. Am Abend stellten die Kinder ihren Eltern ihre eigenen Ideen und Pflanz-Projekte vor und wurden von Plant-for-the-Planet mit einer Urkunde zum KlimabotschafterIn ernannt. (Soester Anzeiger)


Auch in Gütersloh wurden am 18.04.2013 64 Klimabotschafter/-innen ausgebildet. Der BUND Gütersloh unterstützt nach dem Akademietag die ausgebildeten KlimabotschafterInnen mit weiteren spannenden Veranstaltungen und einem Wettbewerb. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Seite des BUND Gütersloh

Neue BUND-Kindergruppe in Menden gut angelaufen

© Saul

Bei schönstem Sonnenwetter fand am 26. März das erste Treffen der neuen Kindergruppe vom BUND Menden statt. Nachdem die BUND-Umweltbildnerin Susanne Saul ordentlich die Werbetrommel gerührt hatte, meldeten sich 10 Kinder für die Gruppe, für Kinder von 7 bis 11 Jahren, an.
Bei dem ersten Treffen ging es, nach einer kleinen Erfrischung und der Klärung einiger organisatorischer Details, in Richtung Luerwald, dem zukünftigen Aktionsgebiet der Kinder. Im Wald angekommen gingen die Kinder auf Entdeckungstour. Dabei kletterten sie über Stock und Stein, überwanden umgestürzte Bäume und auch ein Bach musste an mehreren Stellen übersprungen werden. Abenteuer pur! Die Suche nach den ersten Frühlingsboten machte auch wegen der vielen Spiele, die Susanne Saul vorbereitet hatte, großen Spaß. Beim "Pflanzendomino" musste jedes Kind fünf Naturmaterialien suchen, mit denen sie dann auf einem weißen Laken ein Dominospiel durchführten. Und bald stand auch schon der zukünftige Name der Gruppe fest: Die Luerwald-Ranger. Das Fazit der ersten Stunde war rundum positiv: „Die Gruppe läuft super! Allen Kindern hat es sehr gut gefallen!“ so Susanne Saul, die die Gruppe mit dem BUNDler Hans-Bernd Bauer zusammen leitet.
Seit dem trifft sich die Gruppe jeden Dienstag von 16:00 bis 18:00h. Die Gruppenstunde wurde auf Wunsch der Kinder auf zwei Stunden erhöht. Dabei wurden schon eine Vögel-Beobachtungshütte und Holunderfernrohre gebaut und eine Wanderung mit Picknick auf der Suche nach dem Horst eines Rotmilans unternommen. Viele Unternehmungen, wie Bachexkursionen, Kletteraktionen und die Erstellung von Naturkunstwerken werden noch folgen.

Bodo Sakowski zeichnet Umwelt-Agenten aus

© BUNDjugend NRW

Aachen, 25.1.2013 -  „Die AG hat mir richtig viel Spaß gemacht!“ betont Bodo Sakowski mit strahlendem Gesicht. Das Fest der OGS am Römerhof in Aachen ist für den BUND-Umweltbildner aus Aachen nochmal ein besonderes Highlight zum Abschluss seiner Umwelt-Agenten-AG im ersten Schulhalbjahr. Alle zehn Kinder werden einzeln auf die Bühne gebeten und dürfen dort ihren Umwelt-Agenten-Ausweis entgegen nehmen.

 

Den haben sich die Kinder auch verdient. Jeden Montag zwischen 14:30 Uhr und 16:00 Uhr hieß es für die Umwelt-Agenten „hinaus in den Wald!“. Nach einem ordentlichen Fußmarsch konnten sich die Kinder im Wald erst einmal richtig austoben. Natur erleben und entdecken stand ganz im Vordergrund des Programms. Da wurden Käfer und andere Kleinstlebewesen aufgespürt, mit Lehm gematscht, ein Bach untersucht und Blätter gesammelt. Auch eine spannende Schnitzeljagd gehörte dazu.

 

Da die AG ein voller Erfolg war, wird sie im Sommerhalbjahr weitergeführt. Und dann heißt es wieder am Montag Nachmittag „Umwelt-Agenten-Westen an und raus in die Natur!“



  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Förderhinweis

Dieses Projekt wird von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen gefördert.

LOGO_SUE

Ansprechpartnerinnen

Zu Fragen rund um die Bildungsoffensive stehen wir Ihnen gerne unter der Tel: 02921 / 346943 zur Verfügung.

Suche